Ybbsitz

Erstellt am 20. April 2017, 05:01

von Andreas Kössl

Kein Abnehmer für Milch. Landwirt kann ab Mai täglich 250 Liter Milch in Abfluss schütten. Er bekommt keinen Molkereivertrag.

2011 ist Hermann Kogler der „Freie Milch Austria“ beigetreten. Er wollte seine Milch verkaufen, nicht bloß abliefern, sagt er.  |  Kössl

80 Rinder hat Hermann Kogler auf seinem Bauernhof in Ybbsitz, 28 davon sind Milchkühe. Sie produzieren im Jahr zwischen 90.000 und 100.000 Liter Milch. Jeden zweiten Tag fährt ein Milchtankwagen den Hof des Ybbsitzer Vollerwerbslandwirts an, um an die 500 Liter konventionelle Milch abzuholen.

Damit ist mit Ende April aber Schluss. Der Ybbsitzer Bauer kann seine Milch dann in den Abfluss schütten. Kogler ist nämlich einer jener 37 Landwirte, die nach dem Aus der Alpenmilch Logistik GmbH (ehemals Freie Milch Austria) ohne Vertrag mit einer Molkerei und damit ohne Abnehmer für ihre Milch dastehen.

Alle bisherigen Versuche, wieder einen Liefer-Vertrag bei der Gmundner Molkerei zu bekommen, scheiterten. Vorstand und Aufsichtsrat hätten aufgrund der angespannten Marktsituation entschieden, derzeit keine weiteren Milchbauern aufzunehmen, heißt es seitens der Gmundner Milch. Mehr dazu in der Printausgabe der Ybbstaler NÖN.