Erstellt am 18. August 2016, 04:14

von Leo Lugmayr

103 Lehrer neu angestellt. Während die Medien die Länge der Ferien diskutieren, fallen in der Schulverwaltung wichtige Entscheidungen. Bildungsmanager Hörndler gab der NÖN gegenüber einen Ausblick.

Bildungsmanager Josef Hörndler blickt optimistisch ins neue Schuljahr 2016/17. Foto: Lugmayr  |  Leo Lugmayr

In den Schulen wird bereits geputzt, in der Außenstelle des Landesschulrates in Waidhofen fallen derzeit wichtige Entscheidungen. „Wir können in der Region 103 neue Lehrkräfte anstellen“, sagt Außenstellenleiter Bildungsmanager Josef Hörndler. „Es wurden alle Lehrer mit Sonderschulausbildung angestellt und eine größere Anzahl von Mittelschullehrern. Bei den Volksschullehrern stehen mehr als 100 Lehrer auf der Warteliste.“

Drei pädagogische Kernpunkte 2016/17

Neue Direktoren wird es in den Volksschulen Ybbsitz und Rosenau geben: Thomas Seyrl (Ybbsitz) und Peter Holzfeind wurden jeweils fix bestätigt. Gerhard Michlmayr übernimmt zusätzlich zur NMS Ertl auch die Leitung der Volksschule Ertl, Angelika Riegler leitet ab September zusätzlich zur NMS Hausmening auch die NMS Mauer. Mit den Schülerzahlen für das kommende Schuljahr ist Hörndler zufrieden. „Bei den Mittelschulen ist die Zahl leicht steigend, ebenso im Bereich Polytechnische Schulen.“

Eine 2015 von Hörndler ins Leben gerufene Bildungsinitiative floriert. „Die Bildungspartnerschaft Mostviertel ist gut auf Kurs und vernetzt Bildungseinrichtungen von Kindergarten über Volks- und Mittelschule bis hin zu weiterbildenden Instituten“, freut sich Hörndler. Die Bildungspartnerschaft erstreckt sich über die ganze Region der Bezirke Amstetten, Waidhofen, Scheibbs und Melk.

Als pädagogische Kernpunkte des kommenden Schuljahres formuliert Hörndler dreierlei: „Es geht darum, den achtsamen Umgang mit allen und allem zu fördern, Verantwortung übernehmen zu können und zu dürfen sowie Begeisterung und Kreativität als Motor für Erfolg anzutreiben.“

Für den Herbst plant Hörndler die Herausgabe eines Buches, das für den Bereich Schule Antworten auf die gesellschaftlichen Veränderungen gibt und notwendige Umsetzungen im 21. Jahrhundert aufzeigt. „Ich möchte darin Wege aufzeigen, wie Schüler mehr am Ganzen beteiligt werden können“, so Hörndler. Das Buch erscheint im September unter dem Titel „Es ist Zeit für das Ganze“.