Erstellt am 20. November 2012, 00:00

Zweites Buch am Start. Romanveröffentlichung / Nach „Nordlicht oder Sari?“ hat der Waidhofner Autor Helmut Scharner innerhalb nur eines Jahres seinen zweiten Roman „Blues oder Tango?“ fertiggestellt.

 |  NOEN
Von Andreas Kössl

WAIDHOFEN / Eine Liebesgeschichte über mehrere Kontinente hinweg erzählte Helmut Scharner in seinem Romanerstling „Nordlicht oder Sari?“ Nun hat der Waidhofner mit Ybbsitzer Wurzeln nach knapp einem Jahr bereits seinen zweiten Roman am Start.

„Blues oder Tango?“ nennt sich das Buch, das die Geschichte des jungen Norwegers Thomas und dessen amourösen Verwicklungen weiter erzählt. Die Geschichte setzt ein Jahr nach „Nordlicht oder Sari?“ ein. Industrieanlagen-Techniker Thomas ist in Barcelona stationiert, doch sein Projekt kommt aufgrund der Wirtschaftskrise zum Stillstand, worauf ihn seine Reise nach Argentinien und Mexiko führt.

„Im ersten Buch war Thomas in Liebesdingen noch etwas unreif, hat immer das Abenteuer gesucht. Nun ist er merklich gereift und sucht etwas Fixes“, so der Autor über seine Hauptfigur. Bei beiden Büchern handle es sich aber um zwei abgeschlossene Werke. Wie der Vorgänger sei „Blues oder Tango?“ ein biografischer Roman, so Scharner, jedoch kein autobiografischer, was naheliegen könnte, ist der Autor doch ähnlich seinem Hauptcharakter als Area Sales Manager bei Böhler Uddeholm precision strip im Brotberuf viel im Ausland unterwegs. „Vor dem Schreiben habe ich mich gefragt: ,Was ist mein spezielles Wissen als Autor?‘ Und ich kam zu dem Schluss, dass dieses in Wirtschaftsdingen und Geschäftsreisen besteht. So bringe ich meine persönliche Lebenserfahrung in meine Bücher ein. Die Figuren sind aber fiktiv.“ Scharner verweist auf John Grisham, der als gelernter Jurist ja auch im Krimigenre tätig ist.

Schreiberische Versuche 

In stilistischer Hinsicht neu sei eine humorvolle Komponente, die beim Zweitroman ins Spiel komme, so der Autor. Die Verwebung von Liebesnöten mit Humor sei bei männlichen Romanhelden aber deutlich seltener – weibliche Charaktere la Bridget Jones seien da in der Überzahl. Ausnahmen wie Nick Hornby mit „High Fidelity“ oder die Antihelden eines Tommy Jaud bestätigen die Regel. Als unmittelbare Vorbilder haben sie Scharner aber nicht gedient. „Ein Vorbild für mich als Schriftsteller ist auf alle Fälle Daniel Glattauer, doch der spielt in einer ganz anderen Liga“, gibt sich der Autor bescheiden.

Einen weiteren Roman mit dem norwegischen Techniker Thomas als Hauptfigur plant Scharner nicht. Mit „Blues oder Tango?“ sei das Thema abgeschlossen. „Ich möchte mich nun an anderen Genres versuchen.“ Die Arbeit daran hat der schreibbegeisterte Waidhofner Techniker bereits aufgenommen.

In Arbeit sind ein Historienroman, der im Mostviertel im 16. Jahrhundert spielt, ebenso wie ein ebenfalls in der Region angesiedelter sogenannter Spannungsroman. Dieser kreist in der Gegenwart um eine Indus triellenfamilie. Bei beiden sind bereits ein paar Kapitel fertig. Welches der Werke aber als erstes weitergeführt wird, das kann Scharner noch nicht sagen.

Jetzt ist erst mal eine kleine schriftstellerische Pause angesagt, schließlich hat der Jungautor seinen Roman-Zweitling in nur einem halben Jahr fertiggestellt. Das Wort „Schaffenskrise“ ist Scharner fremd. „Ich plane nichts im Vorhinein, ich schreibe einfach darauf los. Auf Papier, erst später tippe ich das Geschriebene in den Laptop.“ Dabei ist der Autor sehr konsequent. „Wenn ich schreibe, dann mache ich das regelmäßig, ungefähr eine Stunde am Abend. Ich schreibe nicht stundenlang. Lediglich als ich fertig war, habe ich mir eine Woche Urlaub genommen und das Buch noch einmal komplett überarbeitet.“

Und wie wichtig ist der erste Satz für den Autor Helmut Scharner? „Bei meinem ersten Buch habe ich mir das nicht so stark überlegt. Bei ,Blues oder Tango?‘ habe ich mich schon stark mit dem Anfang auseinandergesetzt. Schließlich muss der erste Satz den Leser fesseln.“

Blues oder Tango?

Lesung

Helmut Scharner, Blues oder Tango?, Verlag: United P.C., 2012, 216 S. ISBN: 978-84-9015-829-6

Der Roman ist im gut sortierten Buchhandel (z.B. Bücherecke in Waidhofen) und als E-Book in Online-Shops erhältlich.

Helmut Scharner präsentiert seinen neuen Roman „Blues oder Tango?“ am Freitag, 23. November, um 19.30 Uhr im FeRRUM in Ybbsitz. Instrumentale Untermalung kommt von der Gruppe HUWA. Der Eintritt ist frei.