Erstellt am 09. Dezember 2015, 04:53

von NÖN Redaktion

700 Euro für Jeannine in Ruanda. Zwettler Volksschüler backten und verzierten 160 Sterne aus Lebkuchen. Verkaufserlös gehört einer ehemaligen Schulkollegin.

Jakob Bischinger, Celine Klein, Vanessa Klein, Johannes Klinger, Jana Kolinsky, Bastian Lehmbacher, Lena Mittag, Alina Penz, Antonio Plazibat, Klara Prinz, Carina Schierhuber, Christoph Schierhuber, Jonas Weinberger, Paul Weinberger, Lucia Zabakas – im Bild mit Kinderärztin Erika Hronicek und Lehrerin Brigitte Lexa-Koppensteiner – haben ihre ehemalige Mitschülerin Jeannine in Ruanda nicht vergessen. Foto: privat  |  NOEN, privat

Unter dem Motto „Ein Stern für Jeannine“ stand eine besondere Aktion der 2B-Klasse der Volksschule Hammerweg.

Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Brigitte Lexa-Koppensteiner backten und verzierten die Kinder insgesamt 160 Lebkuchensterne. Dabei wurden sie auch von Schülern aus anderen Klassen und Werklehrerin Ilse Müller fleißig unterstützt.

Nach ärztlicher Behandlung zurück in Afrika

Im Rahmen des Elternsprechtages wurden die Sterne verkauft. Mit dem gesammelten Geld unterstützen die Kinder ihre ehemalige Mitschülerin Jeannine aus Ruanda.

Jeannine wurde in Österreich ärztlich behandelt und besuchte nach ihrer Genesung einige Wochen die VS Zwettl. Die Kinder haben Jeannine ins Herz geschlossen und wollten sie nach ihrer Rückkehr nach Afrika, wo das Mädchen in einem Kinderheim wohnt, unterstützen. Bei der gelungenen Aktion kamen insgesamt 700 Euro zusammen – eine Summe, mit der Jeannine der Schulaufenthalt für ein ganzes Jahr finanziert werden kann.

Das Geld wird von Kinderärztin Erika Hronicek übergeben, die Jeannine in Österreich betreut hat und sie nun in Ruanda besuchen wird. Und dort wohl ein Mädchen vorfinden wird, deren Augen wie Sterne strahlen, wenn sie an ihre ehemaligen Klassenkameraden denkt.