Allentsteig

Erstellt am 07. Juli 2016, 05:34

von Hannes Ramharter

Heer nimmt wieder Kaderpersonal auf. Rund 80 Personen haben die Chance auf einen Dauerarbeitsplatz beim Bundesheer in Allentsteig und Horn.

In der Liechtenstein Kaserne: Kurt Stefal, Andreas Schleritzko, Bernd Wesely, Bezirkshauptmann Michael Widermann, Bürgermeister Günther Kröpfl, Bürgermeister Jürgen Koppensteiner, Josef Zimmermann, Karlheinz Piringer, Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais, Landesrat Maurice Androsch, Gerhard Preiss, Landtagsabgeordneter Jürgen Maier, Franz Hauer, Landtagsabgeordneter Erich Königsberger, Kasernenkommandant Reinhard Lemp, Bezirkshauptmann Günter Stöger, Bürgermeister Hermann Gruber, Karl Brunner und Landtagsabgeordneter Franz Mold.  |  Gerald Grestenberger

„Vor-Denken“ nannte der Kommandant der Liechtensteinkaserne, Oberstleutnant Reinhard Lemp, einen Informationstag für Regionalverantwortliche, zu dem er am Mittwoch in die Allentsteiger Kaserne lud. Dabei konnte er auch eine Reihe von guten Nachrichten für die Region überbringen.

So wird das Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4 (aab4) auch künftig über die Standorte in der Liechtensteinkaserne in Allentsteig und der Radetzkykaserne in Horn verfügen.

Seit Mai ist fix, dass die Horner Kaserne erhalten bleibt. Dort soll das Kaderpersonal von 60 auf 89 Soldaten aufgestockt werden. Zusätzlich dazu werden auch in Allentsteig bis zu 80 neue Unteroffiziere benötigt. Bis 2020 braucht das aab4 40 Gruppenkommandanten (Aufklärer, Artilleristen, Fernmelder etc.) und 20 Personen für den Fachdienst (Mechaniker, Sanitäter, Wirtschaftsdienst, Fahrlehrer etc.). Dafür wird nach abgeschlossener Unteroffiziersausbildung (Dienstgrad Wachtmeister) ein Anfangsgehalt von zirka 2.000 Euro brutto ohne Mehrdienstleistungen oder Einsatzzulage im In- und Ausland geboten.

Auch Drohnen werden vom aab4 eingesetzt

Dazu wird es auch neue Ausrüstung geben, so werden 18 Stück Iveco-Husar, sechs Systeme Aufklärungsdrohne Tracker und sechs Bodenüberwachungssysteme angekauft.

Das aab4 ist der einzige Einsatzverband des Waldviertels und damit für die Ausbildung der Grundwehrdiener der Region verantwortlich, weiters für die Fort- und Weiterbildung von Aktiv- und Milizkader, die Vorbereitung der In- und Auslandseinsätze, die Bereitstellung der Kräfte für den Auslandseinsatz und die Einsatzführung im Inland.

Pro Jahr werden beim aab4 rund 700 Rekruten ausgebildet, die Auslandsmissionen betreffen Einsätze am Balkan, im Libanon und in Mali, auch für den Assistenzeinsatz zur Grenzüberwachung wurden und werden immer wieder Soldaten dieses Bataillons eingesetzt.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0502013131503 und unter www. bundesheer.at