Erstellt am 27. Januar 2016, 05:33

Auftakt für „MahlZeit“. Projekt des Waldviertler Kernlands startete in Bad Traunstein, mit alten Filmaufnahmen wurden Erinnerungen wach.

Bürgermeisterin Angela Fichtinger, Projektleiterin Doris Maurer und zahlreiche Gäste genossen im Gasthaus Lang unterhaltsame Stunden und ein ausgezeichnetes Mittagessen.  |  NOEN, Foto: Kernland

MahlZeit! – hieß es am 19. Jänner im Gasthaus Lang in Bad Traunstein.
Damit startete auch das gleichnamige Projekt „MahlZeit!“ im Waldviertler Kernland. Aus den verschiedenen Gemeinden treffen sich Menschen zum gemeinsamen Mittagessen und verbringen ein paar gemütliche Stunden miteinander. „Mit anderen zu essen macht einfach mehr Spaß als alleine“, begründete eine ältere Dame ihre Teilnahme.

„Gastgeberin“ Angela Fichtinger freute sich über zahlreiche Anwesende, die sich das köstliche Menü – Nudelsuppe und ein butterzarter Tafelspitz mit Semmelkren – gut schmecken ließen. „Nutzen wir die Zeit, die wir haben, für schöne Dinge“, ermunterte Bürgermeisterin Fichtinger. „Ein gutes Essen und gemütliches Plaudern in netter Gesellschaft gehört auf jeden Fall zu den schönen Dingen.“

Am Nachmittag sahen sich die Gäste eine Auswahl an alten Filmaufnahmen aus der Gemeinde an. Vom Erntedankfest über das „Schindel machen“, Handwerksbetriebe oder Maskenball, Heu- und Rübenernte – die Aufnahmen aus den frühen 70er-Jahren lösten bei den Anwesenden viele Erinnerungen und teils auch Heiterkeit aus. Auch im Anschluss wurde noch lebhaft diskutiert und gelacht.

„Ich freue mich sehr über diesen großartigen Start unserer MahlZeit-Mittagstische“, meinte Projektleiterin Doris Maurer, die auch unter den Gästen war. Ab dem ersten Februar finden in den einzelnen Kernland-Gemeinden regelmäßig MahlZeit-Mittagstische statt. Alle Termine finden sie auf www.waldviertler-kernland.at. Außerdem liegt das Programm bei den teilnehmenden Wirten und in den Gemeindeämtern auf.
Dieses Projekt wird im Rahmen der Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ vom Fonds Gesundes Österreich und dem Land Niederösterreich gefördert.