Erstellt am 31. März 2016, 06:34

von René Denk

Bad Traunstein kämpfte um Nahversorger und gewinnt. „Es ist die letzte Chance, um einen Nahversorger in der Gemeinde zu erhalten. Es liegt jetzt an unserer Bevölkerung“, sagt Bürgermeisterin Angela Fichtinger.

Bürgermeisterin Angela Fichtinger (l.) freut sich, dass Christina Rammel das Geschäft in Bad Traunstein wieder eröffnen und damit die Nahversorgung sichern wird.  |  NOEN, privat
Lange kämpfte die Gemeinde mit Bürgermeisterin Angela Fichtinger an der Spitze um einen neuen Nahversorger, nachdem die Firma Pilz knapp vor Weihnachten Konkurs anmeldete und den Markt umgehend mit Jahresende schloss.

Nah & Frisch-Geschäft öffnet seine Pforten

Jetzt ist es fix: Mit der Walterschlägerin Christina Rammel wird ein neues Nah & Frisch-Geschäft am Freitag, 8. April, seine Pforten öffnen und damit den Platz des einzigen Lebensmittelgeschäfts im Kurort Bad Traunstein einnehmen. Diese Woche wird noch fleißig um- und aufgebaut, nächste Woche soll das Geschäft bereits mit Waren bestückt werden.

Das neue Geschäftslokal wird moderner und auch etwas kleiner werden. „Es ist die letzte Chance, um einen Nahversorger in der Gemeinde zu erhalten. Es liegt jetzt an unserer Bevölkerung. Ich ersuche diese, Wertschätzung unserem neuen Markt entgegenzubringen“, erklärte Bürgermeisterin Angela Fichtinger im Gespräch mit der NÖN. Sie verglich schon mehrmals einen Ort ohne Nahversorger mit einem „Gulasch ohne Saft“ oder „Bad Traunstein ohne Wachstein“. Lesen Sie mehr dazu in der Print-Ausgabe Ihrer Zwettler NÖN.