Erstellt am 15. Dezember 2015, 16:44

Barrierefreiheit in der WK-Bezirksstelle in Zwettl. Einfacher Zugang | Bezirksstelle ist dank eines ebenerdigen Eingangs und breiter Gänge auch mit Rollstuhl gut erreichbar, Firmen im Bezirk zeigen großes Interesse an Beratung durch die Wirtschaftskammer.

Breite Eingangstüren und ein ebenerdiger Zugang ohne Stufen stellen die barrierefreie Erreichbarkeit der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Zwettl sicher, wie Bezirksstellenleiter Mario Müller-Kaas und Obmann Dieter Holzer vorzeigen.  |  NOEN, Michael Schwab
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

Aufgrund des ebenerdigen Zugangs ist die Bezirksstelle der Wirtschaftskammer bereits seit ihrer Errichtung 1989/1990 barrierefrei zugänglich. Breite Türen und Gänge ermöglichen die problemlose Erreichbarkeit mittels Rollstuhl.

Das Behinderten-WC wurde renoviert, als weitere Maßnahmen werden nun zwei Behindertenparkplätze beim Eingang sowie Markierungen für Stufen und Glasflächen angebracht. „Wir bekommen durchwegs positive Reaktionen, wenn alles breit und eben ist, ist das für alle angenehmer“, betont Obmann Dieter Holzer. Auch die Unternehmen im Bezirk zeigen großes Interesse und nehmen die geförderten Beratungen der Wirtschaftskammer gerne in Anspruch.

„Bei Infoveranstaltungen wird am Anfang oft Angst geschürt, aber am Ende zeigt sich, dass alles bewältigbar ist. Es geht um zumutbare Lösungen für alle Beteiligten, wenn man normal miteinander redet, findet man immer eine Lösung. Wo etwa keine Rampe für die Stufen möglich ist, kann man auch eine Klingel anbringen, damit jemand zur Hilfe kommt, um einem Kunden über die Treppe zu helfen“, erklärt Holzer.

Unternehmer können sich von Experten der Wirtschaftskammer beraten lassen, die direkt ins Unternehmen kommen und sich die örtlichen Verhältnisse ansehen – die ersten zwei Stunden gratis.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit