Erstellt am 05. November 2015, 05:02

von Brigitte Lassmann-Moser

Viel bewegt in Halbzeit. Was hat das Land Niederösterreich in den letzten zweieinhalb Jahren im Bezirk Zwettl bewirkt? Franz Mold und Angela Fichtinger fassen zusammen.

Zogen eine beeindruckende Bilanz der Arbeit des Landes für den Bezirk Zwettl: die beiden ÖVP-Abgeordneten Franz Mold und Angela Fichtinger.  |  NOEN, Brigitte Lassmann-Moser

Eine beeindruckte Halbzeitbilanz – zweieinhalb Jahre nach der Landtagswahl – zogen die beiden für den Bezirk Zwettl zuständigen ÖVP-Abgeordneten Franz Mold (Landtag) und Angela Fichtinger (Nationalrat).
Ein besonders wichtiges Thema ist die Wirtschaftsförderung. Hier wurden, wie Franz Mold, erläutert, seit 2013 26 Millionen Euro an Förderung ausbezahlt, „das hat 900 Arbeitsplätze abgesichert“, so Mold.

Als Beispiele nannte er den Ausbau der Firmen Dorn in Groß Gerungs und Holz Hahn in Rappottenstein. Durch die Wohnbauförderung wurden 90 Millionen Euro an Investitionen im Bezirk Zwettl ausgelöst, über 3.700 Wohneinheiten wurden gefördert und mehr als 300 Eigenheimsanierungen, über 3.000 Familien erhielten Wohnzuschüsse. „So werden nicht nur sozial Schwächere unterstützt, es belebt auch die Bauwirtschaft, schafft und sichert Arbeitsplätze“, meint Mold.

In Sachen Verkehr steht derzeit natürlich die Umfahrung Zwettl, die zur Zeit größte Straßenbaustelle in Niederösterreich, auf der 165 Personen beschäftigt sind und in die 150 Millionen Euro fließen, im Fokus.

Zentrale Rolle des Landesklinikums Zwettl

Mold: „Ein Schlüsselprojekt für die Verkehrserschließung des nördlichen und westlichen Waldviertels, das für die Stadt Zwettl eine wesentliche Verkehrsentlastung bringen wird!“ Parallel dazu werde der Ausbau der B 36 in Richtung Vitis weitergeführt und an der weiteren Verbesserung der Strecke zwischen Krems und Zwettl gearbeitet, u.a. ist eine Spurzulegung zwischen Rastenfeld und Rastenberg geplant. „Damit gibt es dann fast durchgehend drei Spuren auf der B 37 bis Krems“, freut sich der Abgeordnete. Aber auch auf den öffentlichen Verkehr soll nicht vergessen werden, durch Verbesserungen auf der Franz-Josefs-Bahn, außerdem werde der Waldviertelbus so weitergeführt wie bisher.

Mold hebt auch die zentrale Rolle des Landesklinikums Zwettl (14.000 stationäre Aufenthalte, 59.000 ambulante Behandlungen, 5.000 Operationen im Jahr) in Bereich Gesundheit und Pflege hervor, vor allem auch als größten Arbeitgeber in der Gemeinde Zwettl. „Seit der Übernahme des Klinikums durch das Land konnte die Zahl der Mitarbeiter auf derzeit 670 fast verdoppelt werden“, erklärt Franz Mold. Insgesamt seien – auch durch die Kurhäuser – im Bezirk Zwettl in den letzten Jahren über 700 Arbeitsplätze im Gesundheitsbereich geschaffen worden.

Nationalratsabgeordnete Angela Fichtinger weist auf die acht derzeit laufenden Eco-Plus-Projekte mit Projektkosten von insgesamt 4,5 Mio. e hin (Jugendgästehaus Sallingstadt, Landesausstellung Pöggstall, St. Georgshaus Bad Traunstein…). „Das sind wichtige Projekte für die Weiterentwicklung der Region und für den Wirtschaftsstandort“, so Fichtinger, die auch die große Bedeutung von Landesfinanzierungssonderaktionen für die Gemeinden hervorhebt – ebenso wie auf die großen Investitionen in den Hochwasserschutz sowie in Schulen, Kindergärten und die Kinderbetreuung. „Gerade im Bereich Gesundheit sind viele neue Arbeitsplätze für Frauen entstanden. Umso wichtiger ist es, dass es auch verschiedene Möglichkeiten der Kinderbetreuung gibt“, erklärt sie.