Erstellt am 25. November 2015, 05:28

von René Denk

Wirte: Mayerhofer ist Vertrauensfrau. Amtsübergabe | Nach 20 Jahren hat Franz Döller mit Helene Mayerhofer eine junge Nachfolgerin.

Anstoßen auf die neue Wirtevertrauensfrau des Bezirkes Zwettl. Der bisherige Vertrauensmann Franz Döller und Fachgruppenausschuss-Mitglied Kurt Reischer stoßen mit Jungwirtin Helene Mayerhofer an.  |  NOEN, Foto: René Denk
Zur neuen Bezirksvertrauensfrau der Wirte wurde Helene Mayerhofer aus Langschlag ernannt. Sie ist Jungchefin und -sommeliere des Waldviertler Hofs in Langschlag.
Die 30-Jährige besuchte nach der Volks- und Hauptschule Langschlag die Hotelfachschule in Krems. Nach dem Abschluss absolvierte sie den Studienzweig „Wirtschaft und Recht“ auf der Wirtschaftsuniversität Wien und schloss diesen mit dem Titel Magistra ab. Sie arbeitete seit jeher im elterlichen Betrieb mit, bis sie diesen nun vor Kurzem übernahm.

Warum sie das Amt übernommen hat? „Ich bin gefragt worden und hab dann ja gesagt“, meint die Jungwirtin im NÖN-Gespräch. Natürlich hätte sie überlegt, vor allem deshalb, weil sie den Waldviertlerhof noch vor nicht so langer Zeit übernommen hat. Aber: „Es ist ein interessantes Aufgabengebiet. Ich freue mich auf die interessante und spannende Aufgabe“, sagt Mayerhofer.

Ein besonderes Anliegen ist ihr, dass sie das Image der Gastronomie und Hotellerie wieder hebt und ins rechte Licht rückt, denn vor allem das Berufsbild leide gerade sehr. Dazu absolvierte Mayerhofer bereits schon einen Temrin in der Neuen Mittelschule Arbesbach, wo sie sich im Rahmen der Aktion „Get a job“ den Fragen der Schüler stellte.

„Wenn dich einmal nichts mehr aufregt, dann muss
man wen anderen nach vorne lassen.“
Wirt Franz Döller

Weiters möchte sie die Gastwirte-Stammtische gerne beibehalten und nach und nach die Gaststätten des Bezirks besuchen und kennenlernen. Nach der doch stressigen Zeit für Gastronomen im Advent will sie im neuen Jahr damit starten.

Wirtevertrauensmann Franz Döller aus Groß Haselbach übergab sein Amt nach über 20 Jahren an Mayerhofer. In seine Zeit als Wirtevertreter fiel die Konzessionsverleihung für Vereinsfeste. „Es war mir ein Anliegen, dass das gefallen ist“, so Döller. Weiters führte er eine Unterschriftenaktion gegen die damals neue 0,5 Promille-Grenze durch.

In Döllers Zeit als Vertrauensperson fiel auch das Einführen der neuen Hygieneverordnung, die eine Dokumentation fast aller Hygienemaßnahmen den Wirten abverlangt. Nichtraucherverordnung, Allergenverordnung und Registrierkassenpflicht waren die letzten großen Änderungen, die für viel Unmut bei den Wirten sorgten. „Wenn dich einmal nichts mehr aufregt, dann muss man wen anderen nach vorne lassen“, meint Döller zur Übergabe. Dem Gastronomie-Fachgruppenausschuss der Wirtschaftskammer bleibt er erhalten.

Mayerhofer und Döller sitzen gemeinsam mit Kurt Reischer, Wirt in Rabenhof bei Sallingberg für den Bezirk Zwettl in der Wirtschaftskammer-Fachgruppe. Auch ihm ist es ein besonderes Anliegen, das Berufsbild wieder zu heben. „Man findet in der Gastronomie den Job, den man haben will“, so Reischer.