Gutenbrunn

Erstellt am 19. Juli 2017, 05:00

von Brigitte Lassmann-Moser

Adelheid Ebner: „15 Jahre als Abgeordnete sind genug!“. Adelheid Ebner (SPÖ) wird nicht mehr als Abgeordnete kandidieren. Sie will sich ganz ihrem Bürgermeisteramt widmen.

Adelheid Ebner zieht sich als Abgeordnete zurück und wird sich ganz ihrer Gemeinde widmen.  |  Archiv

Den SPÖ-Bezirksvorsitz hat sie jüngst bereits abgegeben (die NÖN berichtete), und auch als Abgeordnete wird Adelheid Ebner (55) aus Gutenbrunn nicht mehr kandidieren: „15 Jahre sind genug!“

Seit 17 Jahren Bürgermeisterin

Bereits von 2003 bis 2007 hatte Ebner ein Mandat im Bundesrat inne, wechselte zwischenzeitlich in den Landtag und ist seit dem Jahr 2009 wieder Bundesratsabgeordnete. In Zukunft will sich die Sozialdemokratin ganz auf die „Bürgermeisterei“ – seit mittlerweile 17 Jahren steht sie Gutenbrunn als Gemeinde-Chefin vor – konzentrieren.

„Es ist eine persönliche Entscheidung“, so Ebner. „Ich habe das Gefühl, dass es Zeit ist zu übergeben.“ Die Zeit als Abgeordnete sei eine schöne, erfahrungsreiche gewesen. „Es war eine interessante Reise, die ich nicht missen möchte, aber man soll gehen, wenn man noch Freude hat“, erklärt Ebner, der das „Sesselpicken“ nicht liegt, im Gespräch mit der NÖN.

Seit 41 Jahren ist sie am Gemeindeamt Gutenbrunn tätig – als Gemeindesekretärin und später dann zusätzlich als Bürgermeisterin. „Es hat mir immer gefallen, an der Basis zu sein, mit den Leuten direkt zusammenzuarbeiten!“ Deshalb soll das künftig auch wieder der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit sein.

Als Listenerster für den Bezirk Zwettl geht ihr Nachfolger als Bezirksvorsitzender, Herbert Kraus aus Arbesbach, für die SPÖ bei der Landtagswahl 2018 ins Rennen. Und Adelheid Ebner hofft natürlich, dass (auch wenn der Bezirk Krems, der derzeit ohne SPÖ-Mandat ist, gute Chancen darauf hat) der Bezirk Zwettl wieder das Mandat bekommt.