Erstellt am 05. Dezember 2015, 01:23

Droht Borkenkäferinvasion im Bezirk Zwettl?. Die Landjugend beschäftigte sich in ihrem ersten Agrarkreis dieser Saison mit einem hochaktuellen und brisanten Thema.

Gerald Auer, Martin Fraberger, Roman Loishandl-Weiß, Richard Groiß (alle Agrarkreissprecher der Landjugend) sowie der Forstsekretär der Bezirksbauernkammer Zwettl Werner Sinn beim ersten Agrarkreis dieser Saison.  |  NOEN, Foto: privat

Ist eine Borkenkäferkatastrophe im Anmarsch, oder findet sie bereits statt? Der Agrarkreis der Landjugend suchte bei einer Veranstaltung nach Antworten.

Der Forstsekretär der Bauernkammer Zwettl, Werner Sinn, berichtete eingangs über die aktuelle Lage in der Region. So sind bereits zahlreiche Waldbestände, oft auch flächig, befallen. Was geschieht, wenn man der Natur ihren Lauf ließe, wurde anhand von Beispielen aus den Nationalparks Bayrischer Wald und Böhmerwald deutlich: Hier wurden bereits hunderte Hektar Wald durch Borkenkäfer vernichtet.

Um die Feinde der Fichte besser kennenzulernen, wurde die Lebensweise der beiden gefährlichsten Borkenkäfer und Kupferstecher anschaulich gemacht. Um befallene Bäume erkennen und damit rechtzeitig entfernen zu können, wurde auf deren Merkmale eingegangen. Danach wurden verschiedene Methoden zur Bekämpfung der Forstschädlinge und die Schwierigkeiten dabei vorgestellt.

Der Themenkomplex „Landwirtschaft und Umwelt“ ist einer der Schwerpunkte der Landjugend. Die nächste Veranstaltung in der Reihe der Agrarkreise findet am 10. Dezember zum Thema „Land- und forstwirtschaftliche Nebentätigkeiten aus gewerberechtlicher Sicht“ im Gasthaus Klang in Echsenbach statt.