Erstellt am 22. Juni 2016, 04:20

von Doris Gillinger

Eine Frauenärztin als Weltmeisterin. Alexandra Meixner erzählte über sportlichen Erfolge und andere „Spinnereien“.

Gastgeberiin Sonja Traxler-Weidenauer, Walter Wegschaider, Alexandra Meixner und Alexandra Kreczek (Race Around Austria Fanzone Drosendorf) freuten sich über einen interessanten und unterhaltsamen Abend.  |  NOEN, Doris Gillinger

„Race Around Austria, Weltrekorde und andere Spinnereien.“ Unter diesem Motto erzählte Alexandra Meixner, Frauenärztin, Sportlerin und Weltrekordhalterin aus dem Waldviertel, humorvoll ihre Erlebnisse beim 10-Fach-Ironman und beim Race Around Austria- Radrennen am 17. Juni im „CAFEimPuls“ in Echsenbach.

Begonnen habe sie mit dem Sport, um aus dem Diätwahn herauszukommen. Ihre erste Erfahrung im Extremsport machte sie bei einem Dreifach-Ironman, wo sie gemeinsam mit vier anderen Frauen in der Staffel teilnahm. Das erste Highlight in ihrer sportlichen Karriere war die Teilnahme beim Deca Ultratriathlon in Leon/Mexiko. Gemeinsam mit ihrem Mann Walter Wegschaider wagte sie sich, als eine von zwei Frauen weltweit, an die zehnfache Ironman-Distanz.

Bei diesem Bewerb wird an 10 aneinander folgenden Tagen eine Strecke über eine Ironman-Distanz, 3,8 km Schwimmen, 180 km Radeln und 42,2 km laufen, bezwungen. Der Sieg dieser „Spinnerei“, wie sie es gerne nennt, brachte ihr den Titel Weltmeisterin ein.

Race Across Amerika nächstes Ziel


„Das Wichtigste bei so einem Bewerb ist der Kopf“, sagte die Frauenärztin, und erzählte munter über ihre nächste Etappe, dem Race Around Austria 2015. Bei diesem Rennen handelt es sich um das härteste Radrennen Europas, welches über eine Strecke von 2.200 Kilometern rund um Österreich führt.

Das Beeindruckendste an Alexandra Meixner ist, dass sie sich vorab mit dem Rennen und mit der Strecke überhaupt nicht auseinandergesetzt hat. „Für die Strecke, die Organisation und die Betreuung habe ich ein perfektes Team gehabt.“, lobte sie ihr Team rund um Stefan Schrenk, der das Rennen ein Jahr zuvor bezwang. Erleichtert und mit vielen Erfahrungen reicher, kam sie als erste Österreicherin nach 5 Tagen, 17 Stunden und 54 Minuten ins Ziel.

Ihr nächstes Ziel ist das Race Across Amerika, bei dem es 13 Tage non-stop durch Amerika geht. Start wäre im Juni 2017. Bis dorthin steht Meixner aber nicht nur in Ihrer Praxis in Schrems, sondern auch als Kabarettistin auf der Bühne.