Erstellt am 25. März 2016, 09:40

Faulenzerhotel setzt auf Strom aus erneuerbaren Energieträgern. Das Faulenzerhotel Schweighofer in Friedersbach (Bezirk Zwettl) fühlt sich dem Umwelt- und Klimaschutz sowie der nachhaltigen Nutzung der Ressourcen in besonderer Weise verpflichtet und wird mit Anfang 2016 von EVN mit CO2-freiem Strom beliefert.

EVN-Großkundenbetreuer Ing. Christoph Grassler (li.) übergibt Öko-Zertifikate an Eigentümer Karl Schweighofer. Foto: Schweighofer GmbH & Co KG  |  NOEN, Schweighofer GmbH & Co KG
Ab nun setzt das bereits in der vierten Generation geführte Traditionsunternehmen mit dem TÜV-zertifizierten Wasserkraft-Tarif auf börsennotierten Strom.

Der Hauptbestandteil des Stromes besteht, wie der Name erkennen lässt, aus Wasserkraft. Die verbleibende Energie wird ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wind, Biomasse, Biogas, Deponie- und Klärgas oder Geothermie gewonnen.
 
Bei einem durchschnittlichen jährlichen Strombedarf von über 280.000 kWh  – das entspricht dem Verbrauch von mehr als 80 Haushalten – werden in den nächsten vier Jahren mehr als 125 Tonnen CO2 eingespart. Diese Einsparung entspricht einer Kilometerleistung von über 110 Kleinwagen, die jährlich jeweils 10.000 km zurücklegen.

„Die Umstellung auf Strom aus nachhaltigen Energieträgern bedeutet eine wesentliche Minimierung des CO2-Fußabdrucks. Wir gehen diesen Schritt bewusst und aus voller Überzeugung“, so Eigentümer Karl Schweighofer.

Die Erhaltung einer gesunden Umwelt für künftige Generationen rückt vermehrt in das öffentliche Interesse und gewinnt für Konsumentinnen, Unternehmern und Gemeinden an Bedeutung. EVN Großkundenbetreuer Christoph Grassler: „Das Faulenzerhotel Schweighofer aus Friedersbach geht mit gutem Beispiel voran und leistet damit seinen Beitrag in eine erneuerbare Energiezukunft“.