Zwettl

Erstellt am 13. Juli 2016, 05:17

von Brigitte Lassmann-Moser

Bessere Betreuung in Zwettl garantiert. Afghanische Flüchtlingsfamilie fand dank des Vereins „Willkommen Mensch“ in Zwettl eine neue Bleibe.

Regina Mayer-Uitz (r.), Waltraud Schnelzer (3. v.r. ) und Christl Bauer (2. v. r.) mit Ahmad und Reza Hossin sowie Mutter Fatima Kazemi.  |  NOEN, Brigitte Lassmann-Moser

Der Verein „Willkommen Mensch Zwettl“ holte eine afghanische Flüchtlingsfamilie, die ein Jahr lang in einer Privatunterkunft in Schweiggers untergebracht war, jetzt nach Zwettl, um der krebskranken Mutter die Behandlung im Krankenhaus zu erleichtern.

Nachdem das Landesklinikum an den Verein herangetreten war, setzte Regina Mayer-Uitz alle Hebel in Bewegung, um Ahmad (17), Hamid (16) und Reza Hossini (11) sowie ihre Mutter Fatima Kazemi möglichst rasch in Zwettl unterzubringen. Einerseits erleichtert das die Behandlung von Fatima, andererseits besuchen die Buben auch die Schule in Zwettl, und nicht zuletzt hatte vor allem die Mutter keine Möglichkeit, von Schweiggers aus einen Deutschkurs zu besuchen. Deshalb wurde in Zwettl eine Wohnung angemietet und von den Vereinsmitgliedern adaptiert, sodass die Familie nun nicht nur in größeren, sondern auch helleren und vor allem trockenen Räumen wohnen kann und sogar über einen Garten verfügt.

Bildung ist  wichtiger Brückenschlag

„Das sind so dankbare, hilfsbereite Menschen, sehr höflich und alles wertschätzend, was man für sie tut und was sie bekommen“, meint Regina Mayer-Uitz. Ahmad stellte das auch gleich unter Beweis, ist es ihm doch ein großes Anliegen, Danke zu sagen: „Ich danke allen vom Verein, die sich für uns eingesetzt haben“, so der junge Afghane in hervorragendem Deutsch, der sich mit seinen Brüdern und seiner Mutter, die auch gesundheitlich davon profitiert, in Zwettl viel wohler fühlt.

Er und sein Bruder schafften übrigens nach einem Jahr Übergangsklasse die Aufnahmeprüfung für die Fachschule am Institut der Schulschwestern, die sie dann ab Herbst besuchen werden. Der Jüngste, Reza, wird ab dem neuen Schuljahr in der Privaten Neuen Mittelschule die Schulbank drücken.

Bildung ist überhaupt ein wichtiger Brückenschlag für eine erfolgreiche Integration. „Die jungen Menschen lernen sehr schnell, wollen sich integrieren, wollen bleiben“, so Mayer-Uitz.

Um die Asylwerber auch weiterhin gut betreuen zu können, ist der Verein natürlich auch auf Geldspenden angewiesen. Wer helfen will: Spendenkonto „Willkommen Mensch in Zwettl“, IBAN: AT98 2027 2000 0050 1122., Waldviertler Sparkasse Bank AG.