Zwettl

Erstellt am 21. Oktober 2016, 03:52

von Markus Füxl

Neue Schule in Zwettl. Mit der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik soll eine Bildungslücke im Waldviertel geschlossen werden, meint Direktorin.

Bilderbox.com

Mit dem Schuljahr 2017/18 soll es in Zwettl eine neue Schulform geben. Neben dem bereits bestehenden Kolleg für Kindergartenpädagogik wird in der Klosterstraße eine Bildungsanstalt für Sozialpädagogik angeboten. Man ist damit neben St. Pölten und Baden erst der dritte Standort in ganz Niederösterreich.

Direktorin Friederike Wieseneder erklärt die Entscheidung des Trägervereins der Franziskanerinnen Amstetten, für diesen Schulstandort anzusuchen: „Wir wollen damit eine Bildungslücke im Waldviertel schließen und eine Langform der Ausbildung für pädagogische Berufe anbieten.“

Freizeitpädagogik und Lebensbegleitung in jeder Form

Neben den allgemeinbildenden Fächern, die zur Reife- und Diplomprüfung führen, liegt der Schwerpunkt der fünfjährigen Ausbildung im pädagogischen und musisch-kreativen Bereich. Der Schulabschluss soll damit den Zugang in den sozialpädagogischen Bereich ermöglichen.

„Das umfasst zum einen Freizeitpädagogik, aber auch die Lebensbegleitung in jeder Form. Absolventen können etwa in Jugendzentren arbeiten, oder Beratungstätigkeiten nachgehen“, meint Direktorin Wieseneder.

Eine Anmeldung ist ab dem zweiten Semester möglich. Neben einem entsprechenden Semesterzeugnis müssen sich Bewerber einer Eignungsprüfung unterziehen, in der musisch-kreative Kompetenzen, als auch kommunikative und motorische Fähigkeiten abgeprüft werden. „Man braucht eine gewisse Ausdauer für den Beruf. Darum geht es bei der Prüfung im Bereich der Bewegungserziehung, man muss aber kein Spitzensportler sein“, erklärt Wieseneder.

Für Interessierte bieten zwei Tage der offenen Tür am 11. November und am 13. Jänner von jeweils 14 bis 19 Uhr die Möglichkeit, sich näher über die Schwerpunkte der Ausbildung zu informieren.