Erstellt am 13. Juni 2016, 14:06

von NÖN Redaktion

Goldene Kelle für die Sprögnitzer „Leibspeis“. Das Sprögnitzer Biogasthaus wurde ausgezeichnet, dafür gab es Lob von Pröll.

Goldene Kelle Am Foto: Susanne Hirtl (Bauherr – Sonnen Tourismus- und BeteiligungsgesmbH), Landeshauptmann Erwin Pröll, Bauherr Jakob Walter, Bauherr Michael Stransky, Baumeister Günther Werner (Planer), Bauherrin Karin Hauschmied, Bürgermeister Johann Hofbauer und Landesbaudirektor Peter Morwitzer. Foto: Franz Baldauf  |  NOEN, Franz Baldauf

Das Magazin „Niederösterreich Gestalte(n)“ zeichnete das Biogasthaus „Leibspeis“ in Sprögnitz mit der „Goldenen Kelle“ aus.

Jedes Jahr werden aus dem Bundesland herausragende Archtitekturbeispiele vom Magazin vorgestellt. Die Verleihung der höchsten Auszeichnung des Magazins fand am 8. Juni im Sparkassensaaal in Wiener Neustadt statt. Das Projekt Leibspeis wurde dabei neben sieben anderen ausgezeichnet. Die Leser küren dabei die Gewinnerprojekte.

Die „Goldenen Kelle 2015“ wurde durch Landeshauptmann Erwin Pröll und Landesbaudirektor Peter Morwitzer vergeben.

„Jedes Jahr erfüllt es mich mit Freude, wenn ich sehe, mit welchem gestalterischen Können, mit welchem Respekt der bauliche Bestand und das kulturelle Erbe behandelt und verbunden werden. Die Goldene Kelle steht neben dem gelungenen Projekt selbst auch für eine besondere Haltung und einem entgegengebrachten Respekt gegenüber dem Ort“, betonte Pröll.

„Leibspeis“-Bauherrin Karin Hauschmied: „Ich weiß, dass hier alles besonders gut schmeckt. Das liegt natürlich auch am biologischen und ökologischen Bau.“