Erstellt am 29. Januar 2016, 05:18

Kennenlernen im Schnee. Schüler der NMS und Flüchtlingskinder hatten Spaß beim gemeinsamen Rodeln auf Schlitten und Rutschsäcken.

Viel Spaß im Schnee hatten die Kinder vom Appelhaus mit den Schülern der Neuen Mittelschule Groß Gerungs: 1. Reihe sitzend v.l.n.r.: Esmatholla Haidari, Abdallah, Christoph Holzweber, Mathias Ritschl, Rinat, Anar, Suma und Gina; 2. Reihe stehend v.l.n.r.: Christine Binder, Hannes Höbarth, Stefan Pacher, Thomas Apfalter, Matthias Eschelmüller, Monika Holzweber, Helga Apfalter und Hans Höbarth.  |  NOEN, Christine Binder

Zu einem aufregenden Rodelnachmittag waren die Kinder der Schutzsuchenden aus dem Appelhaus in Groß Gerungs von den Schülern der örtlichen Neuen Mittelschule eingeladen. Dabei gab es viel Spaß und Gelegenheit zu einem entspannten Erfahrungsaustausch.

Im Rahmen der Firmvorbereitung luden die Schüler der Neuen Mittelschule Groß Gerungs am 23. Jänner die Kinder aus Syrien, der Mongolei und Afghanistan zu einer Rodelpartie in die verschneiten Hügel des Waldviertler Hochlandes ein. Nach einem aufregenden Nachmittag auf Schlitten und Rutschsäcken setzte sich die Firmgruppe mit ihren Gästen In Groß Gundholz zu einem Plausch bei Tee- und Kinderpunsch zusammen.

Dabei durften die Gerungser und Gundholzer Kinder nicht nur exotisches Gebäck aus Syrien versuchen, sondern erfuhren auch viel von den Schicksalen und den Lebenserfahrungen der neuen Mitbürger, von denen einige schon die Schulbank mit ihnen drücken. „Für beide Seiten war dieser Kontakt eine ganz wichtige Erfahrung“, meint Christine Binder vom Verein Willkommen MENSCH! in Groß Gerungs – Langschlag. „Im Schnee konnten sich die Kinder ungezwungen kennenlernen, und Sorgen und Ängste traten - zumindest eine Zeit lang - in den Hintergrund.“