Groß Gerungs , Langschlag

Erstellt am 21. Oktober 2016, 04:50

von Brigitte Lassmann-Moser

„Orte des Respekts“: Freude über den Sieg. Verein aus Groß Gerungs/Langschlag bundes weit an der Spitze.

„Willkommen MENSCH! in Groß Gerungs-Langschlag“ hat den Wettbewerb „Orte des Respekts 2016“ gewonnen. Darüber freuen sich Christine Wagner, Obmann Gerhard Fallent, Gabriela Schwott und Susanna Hagen.  |  NOEN

Für die gelungene Integration von Flüchtlingen hat der Verein „Willkommen Mensch! in Groß Gerungs und Langschlag“ den Bundessieg bei der Kampagne „Orte des Respekts“ errungen. Mehr als 800 Projekte aus ganz Österreich – 144 allein aus Niederösterreich – waren dafür eingereicht worden.

„Orte des Respekts“ sichtbar zu machen und „die Menschen für ihren Einsatz auszeichnen und andere zum Nachahmen ermuntern“, war, so Elke Zuckermann vom Verein Respekt.net.

„Für das gesamte Team bedeutet diese Auszeichnung große Freude, Anerkennung und Motivation.“

Vereinsobmann G. Fallent

In der Initiative „Willkommen Mensch! in Groß Gerungs und Langschlag“ arbeiten mehr als 100 Menschen an der gelungenen Integration der angekommenen Flüchtlinge. „Was zuerst ein Gedanke, dann ein Bedürfnis und zu Beginn ein Projekt war, ist heute eine voll ausgebaute Organisation mit klaren Arbeitskreisen und Aufgabenbereichen,“ beschreibt Vereinsobmann Gerhard Fallent die Entwicklung der Initiative. Rund fünfzig Flüchtlinge, die in organisierten und privaten Unterkünften leben, werden betreut und in den Alltag der „Groß Gerungser“ miteinbezogen.

Der Verein hat ein eigenes „Dankeschön“-Tauschsystem entwickelt, in dem Leistungen (z. B. Deutschunterricht, Gartenarbeit etc.) zwischen Vereinsmitgliedern und Asylwerbern getauscht und in personalisierte Tauschbücher eingetragen werden. Außerdem finden regelmäßig gemeinschaftliche Aktivitäten statt, denn „unserer Erfahrung nach ist es viel einfacher, die Menschen vom Sinn der Integrationsarbeit zu überzeugen, wenn sie selbst direkten Kontakt mit Flüchtenden haben“, so Fallent. Der erlebte Respekt gebe den Mitarbeitern und den Geflüchteten viel Kraft.

„Wir nahmen diesen Preis stellvertretend für die vielen großartigen Projekte entgegen. Für das gesamte Team bedeutet diese Auszeichnung große Freude, Anerkennung unserer ehrenamtlichen Tätigkeit und Motivation, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen“, betont Fallent.

Mit dem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sollen vielfältige Begegnungsmöglichkeiten geschaffen werden, um die Stimmung in der Bevölkerung weiter zu verbessern und Ängste abzubauen. „Für das nächste Jahr planen wir unter anderem eine Beschäftigungsinitiative und ein Mobilitätskonzept für Asylberechtigte. Ich bedanke mich im Namen des Vereins bei allen, die zum Gelingen unserer Arbeit beitragen und bei der ansässigen Bevölkerung für das Wohlwollen welches sie den Flüchtlingen entgegenbringen.“

„Was diese Initiative in kurzer Zeit aufgebaut und erreicht hat, ist beachtlich. Die Bürger von Groß Gerungs und Langschlag zeigen vor, wie viel in kleinen Ortschaften möglich ist. Das Siegerprojekt vereint wunderbar die von uns definierten Kriterien ‚Gleichbehandlung‘, ‚Vorbildwirkung‘, ‚Nachhaltigkeit‘ sowie die ‚Einbindung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen‘“, so Heide Schmidt über die Wahl der Jury.