Groß Gerungs

Erstellt am 30. Juni 2016, 05:42

von Verena Schwarzinger

Zwei neue Fahrzeuge für die Feuerwehr. Neues Wechselladefahrzeug und Hilfeleistungslöschfahrzeug der FF Groß Gerungs wurden am vergangenen Sonntag gesegnet. Neues Wechselladefahrzeug und Hilfeleistungslöschfahrzeug

Verwalter Christian Laister, Bezirkskommandant Franz Knapp, Bezirkshauptmann Michael Widermann, Selina Bauer, Verwalter–Stellvertreter Manuel Penz, Patin Sandra Bauer, Kommandant-Stellvertreter Jürgen Anderl, Patin Gertrude Knapp, Kommandant Christian Weis, Patin Renate Laister, Feuerwehrkurat Leopold Grünberger, Patin Helga Igelsböck, Pfarrer Bonaventura Manga, Bürgermeister Maximilian Igelsböck, Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner, Landtagsabgeordneter Franz Mold und Viertelskommandant Erich Dangl bei der Fahrzeugsegnung.  |  Verena Schwarzinger

Die Freiwillige Feuerwehr Groß Gerungs feierte am Sonntag eine historische Stunde. Kommandant Christian Weis konnte zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, der Blaulichtorganisationen und Vereinen zur Segnung des Wechselladefahrzeugs und des Hilfeleistungslöschfahrzeugs begrüßen.

Nach der heiligen Messe, zelebriert von Feuerwehrkuraten Leopold Grünberger und Pfarrer Bonaventura Manga sowie musikalisch gestaltet durch den Musikverein Groß Gerungs, fand am Kirchenplatz die feierliche Fahrzeugsegnung im Beisein der Bevölkerung und der Feuerwehrkameraden aus Nah und Fern statt.

Fahrzeug kostete gesamt 334.000 Euro

Mit 340 PS und einem Fassungsvermögen für 4.000 Liter Wasser und 200 Liter Schaum wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) im September des Vorjahres in Dienst gestellt und musste bereits einige gute Dienste leisten. „Aufgrund der speziellen Anforderungen an die Feuerwehren brauchen diese eine Ausrüstung auf dem neuesten Stand der Technik, um Hilfeleistung optimal geben zu können. Das neue Auto ist ein technisches Wunderwerk“, so Bezirkshauptmann Michael Widermann.

Das Fahrzeug kostete gesamt 334.000 Euro, davon erhielt die Feuerwehr 80.000 Euro Förderung des Landes Niederösterreich. Den Restbetrag brachte die Feuerwehr, durch Spendensammlungen und Veranstaltungen gemeinsam mit der Stadtgemeinde Groß Gerungs auf.

Das zweite neue Fahrzeug ist ein Wechselladefahrzeug (WLFA) und wird für Katastrophenhilfsdienste und technische Einsätze regional, im Bezirk, national sowie international bei Auslandseinsätzen verwendet. Die Anschaffungskosten lagen bei 420.000 Euro, davon finanzierten sich 60 Prozent aus Förderungen des Katastrophenfonds des Landes Niederösterreich, den Rest stemmte die Feuerwehr gemeinsam mit der Stadtgemeinde.

Fahrzeuge kosteten rund 750.000 Euro

„Diese beiden Autos repräsentieren rund 750.000 Euro. Doch die Anschaffungen waren eine Notwendigkeit, die einstimmig im Gemeinderat beschlossen wurden. Im Ernstfall kann unsere Feuerwehr, bestens ausgerüstet, Hilfe leisten“, sagte Bürgermeister Maximilian Igelsböck. Landtagsabgeordneter Franz Mold überbrachte die Glückwünsche des Landeshauptmanns und würdigte das Feuerwehrwesen in Niederösterreich und über 97.000 Kameradinnen und Kameraden, die täglich rund um die Uhr im Dienst stehen.

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner gratulierte dem Kommando der Feuerwehr Groß Gerungs und zeigte nochmals die Wichtigkeit einer hervorragenden technischen Ausrüstung und Gerätschaft auf. „In Niederösterreich gibt es 60 stationierte Wechselladefahrzeuge. Diese werden in Zeiten von Naturkatastrophen, wie Hochwasser oder Eis, immer wichtiger. Ich freue mich, dass wir nun auch eines in Groß Gerungs einstellen können.“

Pfarrer Manga segnete die Fahrzeuge und deren Patinnen, Helga Igelsböck, Renate Laister, Gertrude Knapp und Sandra Bauer. Mit der niederösterreichischen Landeshymne wurde der Festakt beschlossen.