Erstellt am 09. März 2016, 05:24

von Brigitte Lassmann-Moser

Großartige Leistungen am 9. Kuhfrühling. Der Jungzüchtercup, an dem bereits Vierjährige teilnahmen, war wieder Höhepunkt der Veranstaltung.

Magdalena Bauer aus Schönau (Bad Traunstein) gehörte mit ihren vier Jahren zu den jüngsten Teilnehmern.  |  NOEN, Brigitte Lassmann-Moser

66 Jungzüchter zwischen vier und 19 Jahren stellten sich im Rahmen des 9. Zwettler Kuhfrühlings, der am 5. und 6. März in den Viehzuchthallen über die Bühne ging, mit ihren Tieren dem Publikum und dem Preisrichter.

Nachdem der bereits im Vorjahr geplante 9. Kuhfrühling aus veterinärtechnischen Gründen kurzfristig abgesagt werden musste, habe man den Schwung ins heurige Jahr mitgenommen und sei besonders engagiert und fleißig an die Vorbereitungen gegangen, wie Thomas Ruthner, Obmann des Waldviertler Jungzüchter-Clubs, der zu dieser Großveranstaltung eingeladen hatte, betonte. Ruthner dankte vor allem Elisabeth Waldhäusl, die für die Organisation verantwortlich zeichnete.

Zahlreiche Ehrengäste und viele Besucher

Alfred Burgstaller, NÖ Genetik-Obmann-Stellvertreter, konnte auch heuer wieder zahlreiche Ehrengäste und tausende Besucher begrüßen. Als Preisrichter fungierte heuer der 24-jährige Christian Seber aus Salzburg, selbst aktiver Züchter und seit einigen Jahren Obmann der Salzburger Fleckviehjungzüchter. „Bei der Vorführung ist es besonders wichtig, die Vorzüge des Tieres hervorzustreichen“, erklärte Seber. „Es soll die Harmonie zwischen Vorführer und Tier sowie die Kommunikation zwischen Züchter und Preisrichter stimmen! Die Kleinsten sollen vor allem Freude bei der Präsentation haben.“

Und die Kleinsten, von vier bis sechs Jahre, eröffneten dann auch den Reigen der Vorführungen, die von Renate Kreuzwieser kommentiert wurden. Dazwischen gab es Showeinlagen des Luftballonkünstlers Manfred Zwettler sowie Trickdog-Vorführungen von Inez Dengscherz mit ihren Hunden „Amy“, „Ida“ und „Rosie“.

Kompliment für Kleine und Große

Theresia Meier, Vizepräsidentin der Landeslandwirtschaftskammer, sprach den Kleinen und Großen ein Kompliment für ihre Leistungen aus und ging in ihrer Grußbotschaft kurz auf die derzeit schwierige Situation in der Landwirtschaft ein: „Wir müssen den Wind nutzen und die Segel setzen. Wir müssen mit aller Kraft schauen, dass wir Winde finden, die unsere Segel in die richtige Richtung lenken.“ Für Landtagsabgeordneten Franz Mold ist diese Veranstaltung ein „kräftiges Lebenszeichen für den Versteigerungsort Zwettl“, und Bezirkshauptmann Michael Widermann bezeichnete sie als „ganz wichtiges Aushängeschild“.

Dem Jungzüchtercup vorangegangen war am Samstag ein vom Publikum begeistert aufgenommenes Konzert mit der Gruppe „Blechhauf‘n“ sowie der Nachzucht-Cup. Am Sonntag zelebrierte Pfarrer Franz Kaiser vor Ort eine hl. Messe. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Ausstellungen etc. sowie einer großen Tombola rundeten das Wochenende ab.