Erstellt am 18. Januar 2016, 14:21

Großhaselbach: Musik immer gefragter. Im Musikverein Großhaselbach steckt - wie die Bilanz zeigt - viel musikalisches Potenzial.

Stabführer Florian Weixelbraun mit seinem eigenen Marsch. Dieses besondere Geschenk machten ihm seine Eltern Karl und Silvia Weixelbraun.  |  NOEN, Musikverein Großhaselbach

Der Musikverein Großhaselbach blickte bei der Jahreshauptversammlung auf ein sehr intensives Jahr 2015 zurück und zog Bilanz über das Erlebte. Obmann Erwin Franta bedankte sich in seinen Begrüßungsworten anlässlich der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Döller bei der Gemeinde für die jahrelange Unterstützung und Förderung – auch für die Gebäude. Das Musikheim hat sich seit seiner Eröffnung vor über zehn Jahren zu einem wahren „Mehrzweckhaus“ entwickelt und bietet neben den Musikproben und der Musikschule auch mittlerweile Platz für Turnstunden, Theaterproben, Chorproben oder Versammlungen.

Hier ist die Musikschule besonders hervorzuheben. In der Gemeinde Schwarzenau sind mit 87 die zweitmeisten Schüler des gesamten Musikschulverbandes Vitis in Ausbildung: „Wir unterstützen die Ausbildung mit einem großen finanziellen Anteil, weil dadurch die ganze Gemeinde künstlerisches Potential schöpfen kann“, sieht Bürgermeister Karl Elsigan den hohen Stellenwert der Musikschule. In seinen Worten an die Musikanten schwang viel Dankbarkeit mit, für die Mithilfe beim 2015 in der ASTEG-Region ausgetragenen NÖ Volksmusikfestival „Aufhorchen“, aber auch für die musikalische Umrandung der zahlreichen Gemeindefeste.

x  |  NOEN, Musikverein Großhaselbach

Probenprinzessin und Ausrückungskaiser

Mit großer Spannung wurde die von Kapellmeister Josef Weber vorgetragene Statistik erwartet. Jährlich gibt es einen „Probenkaiser“ und einen „Ausrückungskaiser“. Dieser Titel wird an jene Musikanten verliehen, die bei den meisten Proben und Ausrückungen anwesend waren. Heuer es ist eher eine „Probenprinzessin“: Jungmusikerin Johanna Kohl war bei allen 45 Gesamtproben und trägt den Titel nun mit Freude. Den zweiten Titel durfte Kapellmeister Josef Weber an sich selbst verleihen: Als Kapellmeister war er bei den meisten der 76 Ausrückungen persönlich vertreten.

Die gute Entwicklung des Vereins schlug sich ebenso in den Zahlen nieder, im Vergleich zu 57 Ausrückungen 2012 besteht immer größere Nachfrage nach den musikalischen Klängen des Musikvereins Großhaselbach.

Einen Höhepunkt im vergangenen Jahr markiert der Musikausflug nach Italien. Marketenderin und gebürtige Italienerin Caterina Gabrielli hatte eingeladen, ihren Heimatverein „Banda Musicale di Pederobba“ zu besuchen. Heuer wird der Rück-Besuch geplant und ebenso auch wieder der dichte Terminkalender des Musikvereins Großhaselbach bespielt: Vom traditionellen Pfingstkonzert bis zu kirchlichen Einsätzen und Frühschoppen – die Musiker werden von sich hören lassen.

Das taten sie auch im Anschluss an die Versammlung: Stabführer Florian Weixelbraun erhielt von seinen Eltern anlässlich des 20. Geburtstags einen eigenen Marsch. „Hoch Florian“ wurde eigens komponiert und wird sicherlich bei einer der nächsten musikalischen Ausrückungen zum Einsatz kommen.