Zwettl

Erstellt am 12. August 2016, 05:36

von NÖN Redaktion

AMS ist in Zwettl auf Zielkurs. Arbeitslosigkeit leicht rückläufig, bei arbeitsmarktpolitischen Vorhaben liegt man großteils im Plan.

Präsentiert ernüchternde Zahlen: Zwettls AMS-Chef Kurt Steinbauer.  |  NOEN, AMS

Mit 4,7 % lag die Arbeitslosenquote im Bezirk Zwettl zu Jahresmitte knapp unter dem Vorjahreswert (4,8 %) und weit unter der NÖ-Quote (8,1 %). Noch niedrigere Quoten weisen nur die Bezirke Scheibbs (3,6 %), Melk (4,1 %) und Waidhofen/Ybbs (4,2 %) auf. Das zeigt die Halbjahresbilanz des Arbeitsmarktservice (AMS) Zwettl.

Die durchschnittliche Anzahl der arbeitslosen Personen ist im Bezirk Zwettl im ersten Halbjahr 2016 verglichen mit dem Vorjahr von 1.331 auf 1.288 gesunken. Das entspricht einem Rückgang von 3,2 %. „Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten in unserem Bundesland steigt stetig an, zugleich flacht sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit ab und ist in manchen Bezirken sogar leicht rückläufig“, fasst der Leiter des AMS Zwettl, Kurt Steinbauer, die Situation zusammen.

noen, NÖN

Bei den arbeitsmarktpolitischen Vorhaben für das heurige Jahr liegt das AMS Zwettl in nahezu allen Bereichen auf Zielkurs. „Trotz schwieriger Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt haben bis einschließlich Ende Juni 2.125 Jobsuchende, die beim AMS Zwettl arbeitslos gemeldet waren, den Wiedereinstieg ins Berufsleben geschafft. Gleichzeitig wurden über 700 freie Stellen, die dem Arbeitsmarktservice Zwettl zur Besetzung gemeldet wurden, mit einer passenden Arbeitskraft besetzt“, freut sich Kurt Steinbauer.

Erfolgsbilanz der ersten sechs Monate

Golden Ager im Vormarsch: 740 ehemals Jobsuchende im Alter ab 45 Jahren stehen wieder im Berufsleben. 443 von ihnen sind 50 Jahre und älter. 

Jugendarbeitslosigkeit rückläufig: Von Jänner bis Juni ist die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen im Bezirk um 8,4 % auf durchschnittlich 178 Jobsuchende im Alter bis 25 gesunken!

Mehr Langzeitarbeitslose wieder erwerbstätig: Zwar ist die Zahl der Personen, die bereits ein Jahr und länger beim AMS Zwettl vorgemerkt sind, im Lauf des ersten Halbjahres auf durchschnittlich 150 Personen weiter angestiegen. Dennoch wurde jede noch so kleine Chance vom AMS zur nachhaltigen Arbeitsmarktintegration genutzt: In Summe haben von Jänner bis Juni 31 Langzeitarbeitslose mit einer Vormerkdauer von 365 Tagen und mehr wieder eine Arbeit aufgenommen, um 22 mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Qualifizierung als effektives Sprungbrett: Spätestens drei Monate nach Schulungsende sollen geschulte arbeitsuchende Kunden wieder im Berufsleben stehen. „Bei Frauen im Bezirk Zwettl ist das bislang bei knapp 40 % und bei Männern bei rund einem Drittel gelungen. Das Zwischenergebnis liegt aber noch unter unseren Erwartungen. Daher gilt es Angebot und Nachfrage noch genauer zusammenzubringen, um die Zielvorgaben zu erreichen“, betont der AMS-Chef. Über 53 % der Budgetmittel, die dem AMS Zwettl für arbeitsmarktpolitische Förderungen heuer zur Verfügung stehen, sind für Frauen reserviert!

Am Stellenmarkt am Drücker: In der ersten Jahreshälfte haben die Berater des AMS Zwettl bereits um 15,5 % mehr freie Stellen und Lehrstellen akquiriert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In Summe waren es 850. Gleichzeitig wurden 741 Vakanzen (Stellen und Lehrstellen) mit einer passenden Arbeitskraft besetzt, um 12,8 % mehr als im ersten Halbjahr 2015.