Erstellt am 14. November 2015, 03:28

Interessantes zum Holz. Experten präsentierten in Fachschule Edelhof die neuesten Forschungsergebnisse zu den Themen Wald und Holz.

Sie sprachen am Edelhof zu Wald und Holz: Markus Neu-mann, Anton Besenbäck, Jürgen Hörth mit Sohn, Hermann Neulinger , Erik van Herwijnen, Direktorin Michaela Bauer und Herbert Grulich (vorne, v. l.) sowie Florian Ruzicka, Forstdirektor Werner Löffler, BH Michael Widermann, Norbert Hüttler, Johannes Bichl, Kammerobmann Dietmar Hipp und Forstberater Werner Sinn (dahinter, v. l.).  |  NOEN, zVG

Wald und Holz waren die zentralen Themen am Edelhofer Fachtag am 6. November. Dabei zeigte sich: Staatspreisträger für beispielhafte Waldwirtschaft kommen aus dem Waldviertel. Die Vortäge „FEHRA –Projekt liefert höchst interessante Zwischenberichte“; Borkenkäfer - „Bäume brauchen Platz“ – Holzmarkt und Förderungen – diese Themen lockten über 300 Zuhörer in den Edelhofer Turnsaal.

Der erstmals von der neuen Direktorin Michaela Bauer eröffnete Fachtag „lieferte“ ein Highlight nach dem anderen. Forstdirektor Werner Löffler präsentierte die Staatspreisträger aus dem Waldviertel. Anita Fürlinger und Jürgen Hörth, sowie die Holzland GmbH mit Anton Besenbäck konnten Glückwünsche von Bezirkshauptmann Michael Widermann, Bezirksbauernkammerobmann Dietmar Hipp, Landesforstdirektor Hubert Schwarzinger und zahlreichen weiteren Ehrengästen entgegennehmen.

Bei der von LAKO (Landwirtschaftliche Koordinationsstelle)-Leiter Herbert Grulich humorvoll moderierten Veranstaltung konnten prominente Experten wie Karl Schuster, Norbert Hüttler von Stora Enso und Markus Neumann vom BFW (Bundesforschungszentrum für Wald) höchst interessante Neuigkeiten und fachliche Fakten vermitteln.

Bakterien werden durch Kiefer dezimiert

Tischlermeister Hermann Neulinger und Erik Van Herwijnen von „Wood K Plus“ rüttelten durch ihren „Zwischenbericht“ vom Fortgang des FEHRA-Projektes die Zuhörer ordentlich auf. Bei einer Vergleichsstudie von Keramik und Holz stellte sich nämlich heraus, dass Bakterien durch das Kiefernholz stark dezimiert werden konnten. Weitere Forschungen sind „angesagt“, man kann gespannt sein.

Die Markt- und Waldbausituation für die Weißkiefer soll verbessert werden. Die traditionelle Exkursion am Nachmittag des Fachtages führte zu den Durchforstungsversuchen im Forstamt Ottenstein. „Bäume brauchen Platz“ lautete die Devise. Höchst aufschlussreiche Versuchsergebnisse können auf der Homepage des BFW nachgelesen werden.