Erstellt am 20. April 2016, 04:04

von Michael Salzer

Für das Fest ist angerichtet. Michael Salzer über optimale Bedingungen für ein gutes Derby.

Das große Derby kann kommen! Nach der schwierigen, von Problemen durchzogenen Vorbereitung und dem Fehlstart ins Frühjahr agieren die Waidhofner Kicker erst jetzt in voller Leistungsstärke. Ähnlich wie die Zwettler: Nach dem Ausrutscher beim Auftakt in Ardagger folgten drei Siege und ein Remis. Viel besser bzw. effizienter wie in der ersten Halbzeit gegen Leobendorf kann man nicht spielen.

Die Trainer-Füchse Christian Karl und Ljubo Petrovic haben nun die richtige Mischung gefunden. Trotz allem gehört dem SC Zwettl die Favoritenrolle: Die Derby-Gäste haben in der Rückrunde aus fünf Partien zehn Punkte erobert, dabei wurden von sechs verschiedenen Schützen elf Treffer erzielt (fünf Gegentore). Für den SV Waidhofen haben in sechs Spielen vier verschiedene Spieler genetzt, in Summe 7:10 Tore geschossen.

Was noch für ein gutes und spannendes Derby spricht: Ein Punkt ist diesmal nicht viel wert. Denn die Zwettler wollen unbedingt in die Top 3 vorstoßen. Und die Waidhofner brauchen alle drei Zähler, um die Fünf-Punkte-Lücke zu Traiskirchen und Retz schließen zu können. So wäre der Fehlstart komplett kompensiert  – und das große Saisonziel, der siebente Endrang, wieder in Reichweite.

m.salzer@noen.at