Erstellt am 13. April 2016, 03:14

von Brigitte Lassmann-Moser

Hoffentlich keine neue Seifenblase. Brigitte Lassmann-Moser über die Pläne für das Schloss Schwarzenau.

Das Schloss Schwarzenau hat in seiner jahrhundertelangen, wechselvollen Geschichte schon einiges erlebt und mehrfach einer ungewissen Zukunft entgegengeblickt. Und da denke ich nicht unbedingt nur an das Mittelalter oder Kriegsjahre.

Auch in den letzten Jahrzehnten gab es mehrmals größere Einschnitte, etwa 1999, als die Verkaufsverhandlungen mit einem finanzkräftigen Schweizer Unternehmer, der aus dem Schloss ein Pharma-Forschungszentrum machen wollte, scheiterten. Oder 2005, als die Pläne, im Schloss Schwarzenau einen Pferdezuchtbetrieb internationalen Ausmaßes samt Hotel gehobener Klasse einzurichten, wie eine Seifenblase platzten, nachdem der Vertreter der Investorengruppe wegen Betrugs hinter Gitter wanderte.

Jetzt hofft man abermals auf die Realisierung eines Mega-Projektes in Schwarzenau – und es schaut gar nicht schlecht aus. Mit dem Hoffen beginnt aber auch das Bangen: Wird es diesmal klappen? Der Region ist es dringend zu wünschen – alleine schon der über 100 Arbeitsplätze wegen, die entstehen sollen.