Erstellt am 03. Februar 2016, 02:18

von Brigitte Lassmann-Moser

„Kampcenter“ bewegt (wieder). Brigitte Lassmann-Moser über die wieder entflammte EKZ-Diskussion.

Spätestens seit dem Auftauchen neuer Entwürfe für das geplante Einkaufszentrum in der Gartenstraße in Zwettl, das so genannte „Kampcenter“, ist die zwischenzeitlich etwas eingeschlafene Diskussion darüber wieder aufgeflammt – auch bei der überparteilichen Bürgerinitiative „Zwettl2020“. Diese pocht seit Jahren darauf, über das Projekt, das massive Auswirkungen auf die Zukunft der Stadt haben wird – ob positive oder negative, darüber scheiden sich die Geister –, eine sachliche Diskussion zu führen. Bislang vergeblich.

Während die Zwettler ÖVP nach wie vor beteuert, dass es kein konkretes Projekt gäbe und deshalb auch keine Grundlage für eine Diskussion, fürchten jene, die dem EKZ kritisch gegenüber stehen, dass sie sehr kurzfristig vor vollendete Tatsachen gestellt werden könnten und die Zeit dann fehle, um noch fristgerecht auf das Vorhaben reagieren zu können.

Beiden Seiten ist schwer zu widersprechen. Wie man sieht, ist halt alles eine Auslegungssache. Denn es kommt immer drauf an, von welcher Seite man es betrachtet.