Erstellt am 06. April 2016, 05:24

von Michael Salzer

Kein Fußballfest in Echsenbach. Michael Salzer über den hohen Preis für den Erfolg in der Gebietsliga.

Nach dem enttäuschenden Nord-Derby zwischen dem SC Hartl Haus und dem USV Raabs muss die Sinn-Frage erlaubt sein: Was tun sich die beiden Klubs da eigentlich an? Und hätte das selbe Match in der 1. Klasse Waldviertel nicht genauso viele Fans auf den Echsenbacher Sportplatz gelockt?

Die einmal mehr neuformierten Hartl Häusler feierten schon den dritten Sieg im dritten Frühjahrs-Match. Doch der Preis des Erfolges ist hoch: nur vier Eigenbauspieler unter den ersten Elf. Trotzdem konnte die ersatzgeschwächte, mit neun Eigenbau-Kickern in der Startformation angereisten Raabser nie richtig unter Druck gesetzt werden. Am Schluss haben die jüngeren und fitteren Legionäre die Partie entschieden: Flanke Outrata, Kopfball Pacak, 1:0. Ansonsten lautete in 90 Minuten das Verhältnis an konkreten oder gefährlichen Torschüssen: 3:1 für Raabs.

Natürlich will kein Verein gerne absteigen, soll und muss jeder Kicker nach dem nächsthöheren Ziel streben. Die künftige Ausrichtung anhand der bisherigen Saisonbilanz kritisch zu hinterfragen, kann aber auch nicht schaden. Doch in letzter Konsequenz muss ohnehin jeder Klub entscheiden, welche Philosophie oder Strategie er verfolgen will.