Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:13

von Brigitte Lassmann-Moser

Laut heißt nicht unbedingt schön. Brigitte Lassmann-Moser über den bevorstehenden Jahreswechsel.

Für manche gehört die Knallerei zu Silvester dazu wie der Saft zum Gulasch. Für diese kann das neue Jahr nicht lautstark genug begrüßt werden. Natürlich: Es ist Tradition, es ist Brauchtum... Deshalb sei es auch allen vergönnt.

Aber: Muss die Knallerei schon so früh beginnen? Noch ehe die Weihnachtsfeiertage herum sind, hört man bereits immer wieder laute Schweizerkracher explodieren. Dabei sollten die nächsten Tage doch die stillsten des Jahres sein.

Abgesehen davon: Man sollte auch an alte und kranke Menschen denken, die sich vor den lauten Knallern oft massiv erschrecken, bzw. an die Tiere, denen das laute Silvester massiv zu schaffen macht.

Wer das neue Jahr schon derart begrüßen muss, sollte vielleicht zu den lautlosen Feuerwerkskörpern greifen, die nicht nur unsere Ohren schonen, sondern auch wunderschöne Farbenspiele in den nächtlichen Himmel zaubern. Laut heißt nämlich nicht unbedingt auch schön.

Mir selber ist das Knallen von Sektkorken allemal lieber als das von Schweizerkrachern.