Erstellt am 25. Mai 2016, 05:14

von Brigitte Lassmann-Moser

Löcher stopfen & neue aufreißen?. Brigitte Lassmann-Moser über die Zentrumsentwicklung in Zwettl.

Zwettl wird von vielen anderen Städten um seine – noch „funktionierende“ – Innenstadt beneidet. Hier tummeln sich die Kunden, hier sind die Schanigärten voll, hier herrscht noch Leben. Noch... Denn gerade darum fürchten viele, sollte das geplante Einkaufszentrum einmal realisiert werden. Aber um dieses ist es ohnehin wieder – zumindest nach außen – ruhig.

Seitens der Gemeinde wird bereits an einem „Marschallplan“ zur Zentrumsentwicklung gearbeitet. Man will die Leerflächen – und derer gibt es leider auch in Zwettl bereits eine ganze Reihe – wieder füllen und holt sich deshalb die Hauseigentümer mit ins Boot. Denn oftmals scheitert eine Neuverpachtung an zu hohen Mietpreisen oder an mangelnder Attraktivität der Lokalitäten.

Die Gemeinde kann den Hausbesitzern keine Mietobergrenzen oder eine Sanierung diktieren, aber sie kann beratend zur Seite stehen, um wieder Leben in leere Geschäfte zu bringen. Und das tut sie auch. Hoffentlich werden, wenn dieses Bemühen erfolgreich ist, nicht wieder neue „Löcher“ aufgerissen, wenn denn das EKZ einmal kommt.