Erstellt am 15. September 2015, 08:52

von Michael Salzer

Mehr Routen für das Volk. Michael Salzer über die Weiterentwicklung des Klettersports in Zwettl.

Spannender Spitzensport auf einer imposanten Freiluft-Bühne, kombiniert mit cooler Musik, vor tausenden Zuschauern mitten in Zwettl - das war die Boulder-Staatsmeisterschaft 2015. Mehr Werbung für den Klettersport geht nicht...

Oder geht doch: Klettern zählt zu den gesündesten Sportarten, spielt in einer ähnlichen Liga wie Langlaufen oder Schwimmen. Weil beim Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht die Rückenmuskulatur permanent gestärkt wird, ist es der perfekte Ausgleich zum sitzenden Job vor dem Computer. Oder zu anderen sportlichen Aktivitäten, zum Beispiel Fußball oder Laufen, welche die Wirbelsäule massiv belasten.

Dass solche Top-Events mit Spitzenathleten in Zwettl zu sehen sind, ist grandios und mit gewaltigem Aufwand verbunden. Doch jetzt soll, kann, muss der Schwung dieser Veranstaltung genützt werden, um den aktiven Klettersport in der Region weiter zu entwickeln. Durch die Errichtung einer Infrastruktur, die täglich und bei jedem Wetter benützbar ist. Würde es diese schon geben, hätte Philip Fichtinger vielleicht den Sprung ins Finale geschafft. Denn immer dann, wenn er zu einer adäquaten Halle fährt, hat die Konkurrenz schon eine Trainingseinheit absolviert.