Erstellt am 19. Mai 2016, 05:34

von Brigitte Lassmann-Moser

Nicht meckern, wählen gehen. Brigitte Lassmann-Moser über die bevorstehende Wahl unseres Staatsoberhauptes.

„Vorne zu stehen und Entscheidungen zu treffen ist etwas anderes, als von hinten vorzuschreien!“ – Dieses Zitat von SPÖ-Bezirksvorsitzender Adelheid Ebner, das sie anlässlich des Faymann-Rücktritts im Gespräch mit der NÖN äußerte, lässt sich auch abwandeln. Etwa für die Bundespräsidenten-Stichwahl am Sonntag.

Dabei geht es „um‘s Eingemachte“, wie wir salopp sagen würden, nämlich darum, wer Österreich die nächsten sechs Jahre an oberster Stelle repräsentieren wird. Mitzubestimmen, wer dies sein soll, ist unsere staatsbürgerliche Verpflichtung. Übrigens: Bei der Bundespräsidentenwahl herrschte tatsächlich bis zum Jahr 1982 allgemeine Wahlpflicht. Auch wenn die Wahlbeteiligung im Bezirk Zwettl stets überdurchschnittlich hoch ist, sollte man nicht übersehen, dass Nichtwähler ein Wahlergebnis beeinflussen können.

Um auf die Abwandlung des Zitats von Adelheid Ebner zurück zu kommen: Es ist etwas anderes, nicht wählen zu gehen, aber dann von der Couch aus oder vom Stammtisch beim Wirten lauthals zu schimpfen.