Erstellt am 06. Januar 2016, 05:53

Saubere Klubs sollen siegen. Michael Salzer über den Start und die Entwicklungen im neuen Jahr.

Was bringt uns das Sportjahr 2016? Mit einer geballten Ladung geht es am kommenden Wochenende in der Sportstadt Zwettl los: Langer Volley-Tag mit NÖ-Derby der Union Waldviertel gegen Amstetten, Eishockey-Match der SG Krems/ Zwettl, beides am Samstagabend, dann Handball mit dem UHC Waidhofen am Sonntag. 

Was den Waldviertler Spitzenfußball betrifft, so haben sich Waidhofen und Zwettl als fixe Institutionen in der 1.NÖN-Landesliga etabliert. Die optimale Weiterentwicklung wäre es nun, wenn ein dritter Klub aus der Hauptgruppe Waldviertel hinzu stoßen würde…

Am Rande des Spielfeldes wird im neuen Jahr wohl die Registrierkassenpflicht für einigen Ärger sorgen. Oder das Motto lautet letztlich: Viel Lärm um Nichts! Weil die meisten Vereine ohnehin unter dem relevanten Jahresumsatz bleiben. Wie der Fall Ober-Grafendorf (Anm.: Konkurs, in Waidhofen nicht angetreten) aufgezeigt hat, wäre es sinnvoller, eine zusätzliche Transfer-Hürde aufzustellen. Bei jedem Zugang muss der betreffende Verein offenlegen, wie dieser zum Budget passt und wie er finanziert werden soll. Somit hätten saubere Vereine mit guter Nachwuchsarbeit klare Vorteile gegen schlampig wirtschaftende Klubs.