Erstellt am 02. März 2016, 05:24

von Brigitte Lassmann-Moser

Sicherer, aber auch länger. Brigitte Lassmann-Moser über die Kritik der Grünen an den Brücken.

Vergessene Gehwege bei einzelnen Brückenbauten im Zuge der Zwettl-Umfahrung werden von den Grünen heftig kritisiert. Vor allem jene zwischen Rudmanns und dem Gewerbegebiet ist für sie der „Schildbürgerstreich des Monats“.

Fakt ist, dass auf diesem Straßenstück – abgesehen von Radfahrern – immer wieder Menschen zu Fuß unterwegs sind: Walker, Jogger, Mütter mit Kinderwagen, Herrl mit Hund, und vor allem Schüler aus dem Edelhof, die einkaufen gehen. Sie alle müssen jetzt, wollen sie die neue Brücke nicht auf der Straße queren, über eine Leitschiene steigen und den schmalen Pfad zwischen Brückengeländer und Straße nutzen.

Freilich: Rund 200 m weiter nördlich wurde eine weitere Überführung über die Trasse errichtet. Diese soll, wenn es nach den Planern geht, Fußgängern und Radfahrern abseits des Verkehrs einen sicheren Weg in die Stadt ermöglichen. Das ist aber ein beträchtlicher Umweg, vor allem für jene, die zu den Supermärkten wollen. Ob deshalb künftig tatsächlich der sicherere Weg bevorzugt wird, ist zu bezweifeln.