Erstellt am 24. Februar 2016, 05:29

von Michael Salzer

Unterbau muss stabiler werden. Michael Salzer über die wichtige und schwierige Mission des Werner Vogl.

Tatsächlich ist die Hauptgruppe Waldviertel überregional gut vertreten bzw. aufgestellt – mit den Bezirkshauptstädten Zwettl und Waidhofen an der Thaya in der attraktiven 1. NÖN Landesliga, drei Gmünder Bezirksteams in der 2. Landesliga West und fünf Vertretern in der Gebietsliga NW/WV. Derzeit schweben zwar drei davon in Abstiegsgefahr, doch darunter ist die attraktive 1. Klasse Waldviertel viel mehr als nur ein Trostpreis.

Doch darunter, an der Basis des Fußballs, müssen Reformen her. Der Unterbau muss stimmen, ansonsten wird die Konstruktion darüber zum Kartenhaus. Dies hat Werner Vogl, der neue Obmann der Hauptgruppe Waldviertel, erkannt und zu seiner wichtigsten Mission erkoren.

Er will nicht erst reagieren, wenn es vielleicht schon zu spät ist, sondern agieren, offensiver ausgerichtet sein als seine Vorgänger. Bislang wurde in den zweiten Klassen nicht nur am Spielfeld, sondern auch hinter den Kulissen nach dem Modus Jeder gegen Jeden agiert. Nun muss Werner Vogl alle Vereinsvertreter an einen Tisch bringen, aus der komplexen Materie eine Schnittmenge filtern. Nur wenn ihm das gelingt, wird die Marke W4-Fußball auch in Zukunft so gut aufgestellt bleiben, wie sie es momentan ist.