Erstellt am 09. März 2016, 05:24

von Brigitte Lassmann-Moser

Wertschätzung ist gefragt. Brigitte Lassmann-Moser über die Situation in der Landwirtschaft.

Auch wenn es die eine oder andere Träne gab, weil das Kalb etwas bockte, so waren die Vorführungen der Jungzüchter, vor allem der ganz kleinen, im Rahmen des 9. Zwettler Kuhfrühlings wieder beeindruckend. In kaum einem anderen Beruf werden die Kinder schon so früh mit der Arbeit der Eltern vertraut wie in der Landwirtschaft.

Freilich: Der Landwirtschaft geht es nicht so gut. Preisdruck und Preisverfall, Massenproduktion, schlechte Ernten, ein Verdrängen der Kleinen… Den Bauern bläst ein scharfer Wind entgegen. Das kam nicht nur beim Kuhfrühling, sondern auch bei der Podiumsdiskussion in Pölla klar zum Ausdruck. „Der Hut brennt momentan ordentlich“, so ein Milchbauer. Und in diesen Wind, der den Landwirten entgegen weht, mischen sich nun noch die Abgase des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA, TTIP.

Umso wichtiger ist es, dass wir die Arbeit und die Produkte unserer Bauern, ihre Leistungen als Erhalter unserer Kulturlandschaft wirklich schätzen und ihnen das auch zeigen. Nur wenn wir hinter ihnen stehen, werden sie überleben können.