Erstellt am 25. März 2016, 05:14

Kriminalstatistik: Weniger Delikte. 2013 waren waren noch 1.073 Delikte bei der Polizei aktenkundig, 2015 sind es 896.

Ein Polizeiauto der österreichischen Polizei. Fahrzeug der Polizei  |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
Eine leichte Abnahme der bekannt gewordenen Delikte zeigt die Kriminalstatistik des Jahres 2015 für den Bezirk Zwettl. 896 Delikte wurden verzeichnet, 2014 waren es 938, mit einem Spitzenwert von 1.073 Delikten im Jahr 2013. Deutlich ist die Abnahme bei Delikten gegen Leib und Leben. Hier zeigt sich ein kontinuierlicher Rückgang von 300 im Jahr auf 238 (2014) und 218 im Jahr 2015.

Auch Delikte gegen die Freiheit oder die sexuelle Selbstbestimmung sind, nach einem kontinuierlichen Anstieg von 2010 (40) bis 2014 (76), wieder im Rückgang. 50 wurden im Jahr 2015 verzeichnet.
Vermögendelikte bewegten sich mit 507 Fällen auf dem Niveau des Vorjahres (509). Einen Anstieg gab es hingegen bei Delikten nach Strafrechts-Nebengesetzen, vorwiegend Suchtgiftdelikten. Hier wurden 44 Fälle gezählt, 2014 waren es 34.

Weiters gab es im Vorjahr 1.709 Verwaltungsübertretungen bzw. Anzeigen bei der Bezirkshauptmannschaft, davon 171 wegen Geschwindigkeitsüberschreitung (ohne Radar) und 58 wegen Alkohol am Steuer. Die Polizei stellte 4.605 Organmandate aus, dabei wurden 125.254 Euro an Strafen eingehoben. 1.808 Verkehrsunfälle, davon 190 mit Verletzungsfolgen, sind bei der Polizei für Bezirk Zwettl im Jahr 2015 aktenkundig. Dabei wurden neun Personen getötet, und 200 verletzt. Außerdem wurden 21 Amtshandlungen nach dem Gewaltschutzgesetz (Betretungsverbote) und 47 Erhebungen nach Bränden durchgeführt.