Erstellt am 07. Februar 2017, 15:22

von Eduard Reininger

Vielstimmiges „Ich gelobe“ in Neupölla. 307 Rekruten des Aufklärungs- und Artilleriebataillons 4 leisteten im Rahmen einer würdevollen Feier am Hauptplatz in Neupölla ihren Eid auf die Republik.

Das Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4 organisierte mit den Blaulichtorganisationen im Rahmen der Angelobung von 307 Rekruten am 3. Februar in Pölla eine Leistungsschau.

Mehr als 2.000 Besucher

Nach dem Ankündigungssignal, der Meldung an Militärkommandant Martin Jawurek, dem Abspielen der Bundeshymne, dem Abschreiten der Front und der großen Flaggenparade begrüßte Bürgermeister Günther Kröpfl die Ehren- und Festgäste.

„So viele Besucher waren noch nie am Hauptplatz in Neupölla,“ zeigte sich Kröpfl über die mehr als 2.000 Besucher, die dicht gedrängt die Festveranstaltung verfolgten, erfreut. Militärkurat Oliver Hartl würdigte die Kameradschaft der Truppen.

Markenbotschafter des Bundesheeres

Auch Militärkommandant Jawurek gratulierte den Rekruten zu ihrem Entschluss, zum Bundesheer zu gehen: „Sie können dies in der Gewissheit tun, in einem Heer zu dienen, welches sich den Werten wie Verantwortung, Schutz der Demokratie, Achtung der Menschenrechte sowie Frieden und Solidarität verschrieben hat.“

Er würdigte auch den Stellenwert der Miliz „als unverzichtbaren Teil des Bundesheeres.“ Die Rekruten forderte er auf, ihre Ausbildung mit Elan fortzusetzen: „Werden Sie Markenbotschafter des Bundesheeres, einer Erfolgsmarke!“

Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner bezeichnete die Soldaten als Vorbilder, da sie „im Notfall ihr eigenes Leben für den Schutz der Bevölkerung einsetzen. Insbesondere in Zeiten des Umbruchs ist das hohe Gut des Zusammenhalts in der Gesellschaft von unschätzbarem Wert. Sie dürfen stolz sein, diesen Eid auf die Republik zu leisten.“

Große Zapfenstreich der Militärmusik NÖ

SPÖ-Nationalratsabgeordneter Otto Pendl übermittelte als Vorsitzender der Parlamentarischen Bundesheerkommission die Wertschätzung des Verteidigungsministers. „Wir sind gemeinsam sehr stolz und dankbar, dass sich junge Menschen zum Bundesheer melden.“

Ein eindrucksvolles „Ich gelobe!“ der über 300 Rekruten erzeugte bei so manchem Zuseher dann ein Gänsehaut-Gefühl. Nach der Landeshymne folgte der Große Zapfenstreich der Militärmusik NÖ unter Leitung von Kapellmeister Adolf Obendrauf.