Erstellt am 17. September 2015, 06:57

von René Denk

„Martinssaal“ steuert auf Fertigstellung zu. Das neue Veranstaltungs- und Kulturzentrum, das rund 930.000 Euro verschlingt, wird am 8. November eröffnet.

Die Arbeiten am Martinssaal gehen zügig voran, am 8. November will man den Bau eröffnen. Im Bild: Bürgermeister Friedrich Fürst mit den Bauarbeitern Mario Schneckl, Thomas Haag, Gernot Mader, Klaus Rathbauer und Andreas Haag.  |  NOEN, René Denk

Knapp fertiggestellt sind die Bauarbeiten am neuen „Martinssaal“, die Gemeinde und Pfarre gemeinsam umsetzen. Seit 25 Jahren gab es den Wunsch nach einem Veranstaltungs- und Kulturzentrum, nun endlich wird es umgesetzt und am 8. November eröffnet.

Die Arbeiten am Gebäudekomplex begannen am 14. August 2014 (die NÖN berichtete). Sie schreiten zügig voran. Mittlerweile wurden viele zusätzliche Dinge in das neue Gemeindezentrum miteingeplant. So findet die NÖ-Kinderbetreuung – ein Projekt des Waldviertler Kernlandes – ebenfalls im neuen Gebäude etwas unterhalb des Saales Platz.

Platz speziell für die Nachmittagsbetreuung

Damit wurde in der Gemeinde ein optimaler Platz speziell für die Nachmittagsbetreuung gefunden, denn die Kinder können vom benachbarten Volksschul- und Kindergartengebäude ohne eine Straße überqueren zu müssen direkt von einem Grundstück zum anderen gehen. „Durch den Garten können die Kinder dann barrierefrei und ganz ohne Gefahr in das Kindernest gelangen“, freut sich Bürgermeister Friedrich Fürst.

Weiters wird im neuen Veranstaltungszentrum auch ein Raum für einen Jugendtreff reserviert. Dieser Raum soll außerdem auch bei Theateraufführungen als Umkleideraum dienen oder beispielsweise für Kleinkünstler als Garderobe zur Verfügung stehen.

Bisher wurden die sanitären Anlagen fertiggestellt, weiters wurden die Arbeiten an der Saalakustik, an der Elektrik, an der Belüftungsanlage und der Heizung sowie die Fliesenlegerarbeiten abgeschlossen. Das Kultur- und Veranstaltungszentrum wird von der Volksschule aus mit der dort installierten Pelletsheizung mitgeheizt.

Außengestaltung ab Oktober

Die Türen sollten bis Ende September eingesetzt, bis Mitte Oktober die Fußböden und die Außengestaltung der Anlagen fertiggestellt sein. Die Asphaltierung der Gehwege wird dann zu den letzten Arbeiten zählen. Nächste Woche kommt bereits das Vordach beim Saaleingang, wo auch später der Schriftzug „Martinssaal“ prangen soll.

Die Gesamtprojektkosten belaufen sich derzeit auf rund 930.000 Euro und befinden sich im Budgetrahmen. Ein Teil des Kultur und Veranstaltungszentrums wird auch weiterhin die Räumlichkeiten der Pfarre beherbergen. Zu den Sanierungskosten trägt die Pfarre 100.000 Euro bei, 350.000 Euro werden von der Gemeinde bewältigt. Den Rest fördert das Land Niederösterreich.