Zwettl

Erstellt am 15. Februar 2017, 05:00

von Brigitte Lassmann-Moser

„Palmers“ bleibt in Zwettl – nur wo?. Filiale des Wäscheerzeugers wurde geschlossen, soll aber an einem neuen Standort in der Innenstadt wieder eröffnen.

 |  NOEN, ROLAND SCHLAGER (APA)

Der Zwettler Handel ist – wie bereits in unserer vorwöchigen Ausgabe angemerkt – derzeit im Umbruch. Dabei spielt auch die Zwettler „Palmers“-Filiale eine Rolle.

Das Palmersgeschäft in der Landstraße neben der Post wurde mit Jahresende geschlossen – angeblich wegen überhöhter Mietforderungen. Geführt wurde sie bis dahin als Franchisepartnerin von Jutta Pemsel, der Geschäftsführerin des Modeunternehmens „Kaufstraße“. Dessen Filiale am Dreifaltigkeitsplatz wurde bekanntlich im Juni vergangenen Jahres vom Modehaus Steinecker übernommen. Pemsel zog sich jedoch nicht ganz aus Zwettl zurück, sondern behielt sozusagen „Palmers“ – bis das Geschäft geschlossen wurde.

„Palmers“ soll aber weiterhin in Zwettl präsent sein und an einem neuen Standort wiedereröffnen – wo dieser ist, darüber wird derzeit in der Gerüchteküche heftig spekuliert. Jutta Pemsel bestätigt auf Anfrage der NÖN, dass „Palmers“ in Zwettl bleibt, sie aber nicht mehr Franchisepartner ist. „Ich bin nicht am letzten Informationsstand“, so Pemsel. „Der war aber, dass im März auf der Landstraße ,Palmers‘ neu entsteht.“

"Verhandlungen kurz vor Abschluss"

Seitens der Palmers Textil AG selber teilt Grazia Nordberg als vertretende PR-Agentur mit, „dass die Verhandlungen mit einem neuen Partner in Zwettl kurz vor dem Abschluss“ stehen, der neue Standort werde auf jeden Fall wieder in der Innenstadt von Zwettl sein. „Es können sich alle Kunden auf den neuen Palmers mit dem aktuellsten Ladenbau freuen“, so Nordberg.

Wer der neue Franchisepartner sein wird, darüber hüllt sich das Unternehmen aber noch in Schweigen. Gerüchten zufolge könnte es Herbert Krammer sein, der sein Triumph-Geschäft in der Landstraße für Renovierungsarbeiten derzeit geschlossen hat. Krammer selber konnte, da er erkrankt ist, seitens der NÖN leider nicht für eine Stellungnahme zu den aktuellen Gerüchten erreicht werden.