Erstellt am 25. Oktober 2015, 03:12

von NÖN Redaktion

Neuer Unterbau für Storchennest in Zwettl. Neue Heizung im Postgebäude machte Umzug an neuen Platz erforderlich.

Christian Vogl, Walter Löffler, Lukas Strobl, und Vizebürgermeister Johannes Prinz mit dem „Rohbau“ für das neue Zwettler Storchennest.  |  NOEN, privat

Zwettl ist bereit für die Ankunft des Storchenpaares im nächsten Jahr. Da im Gebäude der Post, auf der sich das Storchennest befindet, eine neue Heizung eingebaut wird, war für das ohnehin schon etwas desolate Nest ein neuer Platz nötig.

Damit die ortstreuen Störche das neue Heim auch annehmen, darf dieses nicht mehr als fünf Meter vom bisherigen Platz entfernt sein. Somit war ein neuer Unterbau vonnöten, der auf dem Rauchfang des Gebäudes angebracht wird. Das massive Grundgestell, auf dem in den nächsten Jahrzehnten das Storchennest ruhen soll, wurde vom Statiker Johann Zehetgruber entworfen und von der Fa. Silbernagel hergestellt.

Der Stadtgemeinde Zwettl liegen die Störche sehr am Herzen – daher beschloss der Stadtrat, ein Drittel der Gesamtkosten des neuen Storchenhorstes zu übernehmen. „Der Rohbau ist fertig – das nächste Storchenpaar kann kommen!“, freut sich Vizebürgermeister Johannes Prinz, der weiter berichtet, dass Storchennester bis zu 1.000 kg wiegen können. „Deshalb ist es auch wichtig, den Unterbau schon jetzt zu platzieren, denn die Storchenmännchen erreichen das Waldviertel erfahrungsgemäß bereits im März – zu dieser Zeit lässt die Witterung unter Umständen die Montage des Horstes noch nicht zu.“