Ottenschlag , Zwettl

Erstellt am 03. August 2016, 05:27

von Markus Füxl und René Denk

Sommerfest mit Batman. Edlseer, Ross Antony und Riesenwuzzlerturnier waren Höhepunkte.

Mit dem Bieranstich durch Bürgermeisterin Christa Jager startete das 48. Sommerfest in Ottenschlag, das von 29. bis 31. Juli stattfand.
Feuerwehrkommandant Willi Renner sorgte in gewohnter Manier bereits in seinen Begrüßungsworten am Freitag für heitere Stimmung. Dann zogen die Edlseer im Festzelt ein, um es gehörig anzuheizen.

Im Anschluss übergab Renner ein Babygewand an Edlseer Fritz Kristoferitsch: „Wir haben telefoniert und Fritz sagte zu mir, er weiß nicht, ob er kommt, da seine Frau hochschwanger ist. Ich habe gesagt, wenn er ein Musiker ist, dann wird er vorher auf die Welt kommen“, lachte Renner bei der Übergabe. Tatsächlich kam der kleine Lorenz am Mittwoch Abend und Kristoferitsch konnte am Freitag spielen. Nach dem ersten Auftritt der Edlseer heizte Ross Antony im Festzelt vor allem den Damen ordentlich ein.

Blutspendebus nahm 101 Konserven mit

Die Feuerwehr sorgte auch wieder, dass ein Vergnügungspark, eine Vinothek und die Discobar den Gästen zur Verfügung stand. Am Samstag machten „Edi & Friends“ im Festzelt Stimmung. Am Sonntag fing der Festtag mit dem Frühschoppen an. Auch ein Blutspendebus kam zwischen 10 und 15 Uhr, bei dem 101 Blutkonserven von den Gästen gespendet wurden. Das öfteste Mal als Blutspender trat Johann Führer auf, der bereits zum 163. Mal sein Blut für den guten Zweck hergab.

Höhepunkt am Sonntag war das Batmobil von Martin Hahn aus Grafenschlag. Er hatte das Fahrzeug der Batman-Filmreihe bereits 2015 erworben und aus Beverly Hills liefern lassen. Der Unterbau basiert auf einem 1995-er Chevrolet Impala S5 mit getuntem 400 PS Motor. Der Flammenwerfer am Heck ist voll funktionsfähig.

Martin Hahn posierte für die Zuseher selbst als Batman. Gemeinsam mit seinen Gegenspielern Bane, Joker, Riddler und Two-Face konnten sich Fans der Comicreihe vor dem Batmobil fotografieren lassen. Spektakulär ging es ebenfalls beim Riesenwuzzlerturnier weiter. Der „FC Hau daneben“ wurde seinem Namen nicht gerecht und sicherte sich den Sieg. Der zweite Platz ging an „FF Kottes 1“, während „FF Grafenschlag“ den dritten Platz belegten.

Nach dem Fest zeigte sich Kommandant Renner stolz: „Rund 170 Personen helfen bei unserem Fest mit. Eine Woche waren wir mit dem Aufbau beschäftigt, wo an jedem Tag zwischen 35 und 50 Helfer da waren.“ Auch mit dem Besuch und den Einnahmen zeigte er sich zufrieden. So wären die Kapazitäten speziell am Sonntäglichen Mittagstausch „ausgeschöpft“ gewesen. Weiters freute er sich über viel positive Resonanz zum Festprogramm.