Erstellt am 15. Januar 2016, 05:48

von Brigitte Lassmann-Moser

Pilotprojekt für ein neues Pflegekonzept. Das „Haus Frohsinn“ ist eines von fünf Pilotheimen, in denen die Neuerungen erprobt werden sollen.

 |  NOEN, Photographee.eu/Shutterstock.com

Ein landesweites Pilotprojekt ist derzeit im „Haus Frohsinn“ in Vorbereitung. Es geht um ein neues Rahmenkonzept für die Pflege und Betreuung in den Landespflegeheimen.
Es gehe darum, die Qualität der Pflege zu verbessern, wie Landesrätin Barbara Schwarz bei der Präsentation des Projektes betonte. Deshalb wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Wien ein „zukunftsorientiertes Konzept für die Gestaltung innovativer Lebensräume in den Landespflegeheimen“ entwickelt.

Das neue Pflegekonzept stellt u.a. die Wünsche der Bewohner in den Vordergrund. „Daran müssen sich die Dienstpläne etc. orientieren“, so Schwarz. Deshalb sind damit eine neue Pflegeorganisation und eine neue Organisationsstruktur verbunden. Außerdem wurde eine neue soziale Architektur entwickelt, die ein anderes Raum- und Funktionskonzept in den Heimen vorsieht, u.a. soll es künftig Wohngruppen statt Stationen geben.
Das „Haus Frohsinn“ in Zwettl ist eines von fünf Pilotheimen.

„Das Projekt ist gerade in der Vorbereitungsphase“, erklärt Heimleiter Andreas Glaser auf NÖN-Anfrage. „Eine Umfrage unter Bewohnern und Mitarbeitern wurde bereits durchgeführt. Im Februar starten wir dann mit Workshops, unser Haus steigt dann im März in das Projekt ein“, so Glaser. Hausintern wurde bereits eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit den neuen Anforderungen und deren Umsetzung befasst. „Wir warten, was auf uns zukommt und wie wir uns einbringen können“, so Glaser, der von einem zusätzlichen Aufwand spricht.

Bis März sollen deshalb andere Projekte, wie das derzeit laufende Qualitätsmanagement, abgeschlossen sein, „damit wir genug Ressourcen für das neue Konzept haben“, betont Glaser.