Erstellt am 08. September 2015, 09:49

von Verena Schwarzinger

"Hittn für Germsa Mittn". Gerungser Landjugend errichtete in 42 Stunden eine Mehrzweckhütte und kreierte obendrein u.a. „Die Germsa Veräpfelung“, einen Apfelpunsch.

In Groß Gerungs wurde am Wochenende fleißig gehämmert, gehobelt und gesägt. In 42 Stunden war eine Mehrzweckhütte fertig.  |  NOEN, privat

42,195 Stunden Zeit – ein Team – eine Aufgabe: Beim Projektmarathon der Landjugend Niederösterreich hatte sich heuer zum ersten Mal auch die Landjugend Groß Gerungs beworben.

Vergangenes Wochenende machte sich die Landjugend Groß Gerungs, neu gegründet im November 2013, mit einer ordentlichen Portion Motivation und Tatandrang dann an die Arbeit. Am Freitagabend wurde das zugeordnete Projekt, das vom Landesverband der Landjugend Groß Gerungs und der Stadtgemeinde ausgewählt worden ist, an das junge Team übergeben.

Die Aufgabe lautete: „Wir baun a Hittn für unsa Germsa Mittn“. Es soll eine zerlegbare/abbaubare Mehrzweckhütte errichtet werden, die Vereine oder auch Private für Veranstaltungen zum Beispiel bei Wandertagen als Labstelle oder beim Adventmarkt verwendet können. Die Grundmaße der Hütte sind 2 x 3 Meter. Gebaut wurden eine Bodenplatte, die mit Parkett ausgelegt wurde, vier Wänden, wobei vorne eine Ausschankluke und hinten eine Tür eingebaut wurden, und einem Dach, das aus zwei Teilen besteht, damit dieses beim Auf- und Abbau schnell und leicht angehoben werden kann. Die Hütte wurde innen mit Elektroinstallationen, einen Verteilerkasten und Regalen ausgestattet. An der Stirnseite wurde das Gerungser Wappen montiert.

Geplant, gehämmert, gesägt und geschraubt

Werkzeuge, das Holz, die Schrauben, sowie alle weiteren Materialien wurden von der Stadtgemeinde und Firmen zur Verfügung gestellt. Geplant, gehämmert, gesägt und geschraubt wurde im Bauhof.

Die Zusatzaufgabe für die Präsentation am Sonntag war neben der Hütte auch regionale Schmankerl und Produkte vorzuführen. Dafür wurden Äpfel, Birnen und natürlich Waldviertler Kartoffeln gesammelt und zu Kuchen, Säften, Aufstrichen und Säften verarbeitet. Die Landjugend kreierte auch ein neues Getränk – „Die Germsa Veräpfelung“, einen alkoholfreien warmen Apfelpunsch. Diese Schmankerln konnten bei der Präsentation verkostet werden.

Wichtig neben der erfolgreichen Durchführung und der Präsentation der Arbeit war auch Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für die Endveranstaltung. Dafür wurde auf Facebook, auf der Landjugend NÖ Homepage und mittels Flyern in den Geschäften geworben.

Bürgermeister Maximilian Igelsböck, Vizebürgermeister Karl Eichinger, Jugendgemeinderat Lukas Brandweiner, Andreas Rieder von der Landjugend NÖ, Moderator Bonaventura Manga sowie zahlreiche Besucher kamen zur Projektvorstellung auf den Hauptplatz. Bürgermeister Igelsböck war überwältig vom Zusammenhalt und der Motivation der Jugend. „Um unsere Gemeinde ist mir nicht bang, denn wenn junge Menschen innerhalb kürzester Zeit eine Hütte planen und bauen können, ist unsere Zukunft gesichert.“ Am Tag der Landjugend im März 2016 wird das Ergebnis – Gold, Silber oder Bronze – bekannt gegeben.