Erstellt am 15. Februar 2016, 11:14

von Beate Riedl

"Rammelhof" für Amadeus Award nominiert. Für die Vorjahresgewinner des Protest-Songcontestes kann noch bis Donnerstag, 25. Februar, abgestimmt werden.

„Rammelhof“ mit Sängerin Gina der Gino, Rekrut Nikolaiew, Sänger General Geri aus dem Bezirk Zwettl, sowie Wehrmann Schrüll (2. v. l.) und Urgos Brutalos (r.) sind für den Amadeus-Award nominiert.  |  NOEN, privat

Mit ihrem Song "Wladimir (Put Put Putin)" haben die Musiker von Rammelhof Anfang des Vorjahres den Überraschungshit des Jahres gelandet — und damit ganz nebenbei den Protestsongcontest gewonnen. Nun wurden die Musiker, die zum Großteil aus dem Bezirk Zwettl stammen (heute aber ihn Wien wohnen), in der Kategorie „Hard & Heavy“ für den größten österreichischen Musik-Preis, den Amadeus Award, nominiert.

„Wir hätten uns nie gedacht, dass wir dabei sind“, freuen sich die Satire-Rocker von Rammelhof mit General Geri, Gina der Gino, und Rekrut Nikolaiew aus dem Bezirk Zewttl sowie Wehrmann Schrüll und Urgos Brutalos – ihre richtigen Namen werden streng geheim gehalten, da die Band immer „inkognito“ unterwegs ist. „Natürlich hoffen wir, dass wir gewinnen, aber es ist schon super, wenn man nominiert ist. Die Verleihung wird ein großes Familienfest, weil wir dort sehr viele Leute kennen“, so Schlagzeuger Urgos Brutalos.

Noch kann für Musiker gevoted werden

Jetzt wird fleißig die Werbetrommel gerührt, damit die Musiker möglichst viele Stimmen und damit auch den begehrten Musikpreis erhalten. Unter anderem hält der „General“ in einem Video eine Ansprache auf Youtube, in dem er an den Propagandaminister auffordert, einen Befehl an das ganze Volk zu erteilen, und zwar: „Abstimmen für Rammelhof in der Rubrik hart und heftig.“ Noch bis Donnerstag, 25. Februar, gibt es die Möglichkeit auf voting.amadeusawards.at/voting abzustimmen, am 3. April findet die Verleihung im Wiener Volkstheater statt, ATV überträgt die Verleihung ab 21.20 Uhr.