Zwettl

Erstellt am 24. August 2016, 05:33

von NÖN Redaktion

Räder ausgerissen: Frontalzusammenstoß. Aus noch unbekannter Ursache geriet eine Lenkerin auf Gegenfahrbahn. Sie stieß mit einem weiteren Lenker zusammen.

Auf Höhe Rudmanns stießen zwei Fahrzeuge frontal zusammen. An beiden Fahrzeugen riss jeweils ein Vorderrad samt Aufhängung aus der Konstruktion.  |  NOEN, Freiwillige Feuerwehr

Zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkws auf der LB 38 Höhe Rudmanns kam es am 19. August gegen 13 Uhr. Ein 81-jähriger Wiener lenkte seinen Pkw im Bereich des neu asphaltierten Teilstückes der Umfahrung Zwettl in Richtung Rastenfeld. Während des Unfalls befand sich seine 69-jährige Gattin im Fahrzeug.

Zur selben Zeit lenkte eine 46-Jährige ihr Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn in Richtung Zwettl. Aus noch unbekannter Ursache kam die Lenkerin plötzlich auf die Gegenfahrbahn. Die beiden Fahrzeuge kollidierten frontal, wurden durch den Zusammenstoß gedreht und kamen auf dem Fahrstreifen in Richtung Rastenfeld zum Stehen.

Straße nur wechselseitig befahrbar

Durch die Wucht des Aufpralls riss es bei beiden Fahrzeugen jeweils ein Vorderrad samt Aufhängung aus der Konstruktion. Es entstand erheblicher Sachschaden an beiden Pkws. Die 69-jährige Beifahrerin wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Roten Kreuz in das dortige Landesklinikum Zwettl gebracht. Alle weiteren Unfallbeteiligten blieben augenscheinlich unverletzt.

Die Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehren Rudmanns und Zwettl bargen die Unfallwracks, banden das ausgetretene Öl mit Bindemittel und reinigten die Fahrbahn. Beamte der Polizeiinspektion Zwettl nahmen den Unfallhergang auf und vermaßen den Unfallort.

Die LB 38 war zur Zeit der Bergung und Vermessung nur wechselseitig befahrbar. Dies erforderte eine entsprechende Verkehrsregelung, sowie eine Rundfunkdurchsage. Nach ungefähr 1,5 Stunden konnten beide Fahrbahnen für den Verkehr wieder freigegeben werden.