Zwettl

Erstellt am 09. Februar 2018, 05:00

von Brigitte Lassmann-Moser

Wirtschaftskammer Zwettl lud zum Neujahrsempfang. Wirtschaftskammer bot Unternehmern mit traditioneller Veranstaltung wieder schönen Rahmen zum Netzwerken.

Wirtschaftskammer-Obmann Dieter Holzer (6. v. l.) konnte zahlreiche Gäste beim diesjährigen Neujahrsempfang begrüßen, unter ihnen Bezirkspolizeikommandant Rudolf Mader, Unternehmer und Ausschussmitglied Christof Kastner, Referentin Katharina Schwarzinger, die Bezirksvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ Anne Blauensteiner, Birgit Trojan, Bezirkshauptmann Michael Widermann, Kammerpräsidentin Sonja Zwazl, Stadtpfarrer Thomas Kuziora, Ausschussmitglied Christian Pichelbauer, Abt Johannes Szypulski, Gerichtsvorsteher Gunter Badstöber, der neue TÜPl-Kommandant Konstantin Lütgendorf, Vizebürgermeister Johannes Prinz, Landtagsabgeordneter Franz Mold, Bildungsmanager Alfred Grünstäudl, der Leiter des Dienstbetriebes am TÜPl, Julius Schlapschy sowie Bezirksstellenleiter Mario Müller-Kaas (v. l.).  |  Brigitte Lassmann-Moser

Zahlreiche Unternehmer aus dem gesamten Bezirk folgten der Einladung der Wirtschaftskammer Zwettl zum Neujahresempfang am Dienstag, 30. Jänner, in der Bezirksstelle, um sich zu informieren, zu motivieren, zu netzwerken…

"Servicestelle für 3.000 Betriebe"

Kammerobmann Dieter Holzer konnte dazu aber nicht nur die Unternehmer, sondern auch eine ganze Reihe von Ehrengästen, Kammerfunktionäre und die Mitarbeiter der Bezirksstelle begrüßen. „Wir sehen uns als Servicestelle für 3.000 Betriebe mit 11.000 Mitarbeitern, die sich durch die Qualität ihre Arbeit auszeichnen“, so Holzer. Der Kammerobmann erzählte, dass man in den letzten Wochen verstärkt Betrieb besucht habe – nicht nur anlässlich der Landtagswahl, sondern vor allem auch in Hinblick auf die Halbzeitbilanz der Wirtschaftskammer –, um zu erfahren, wo die Unternehmer der Schuh drückt

Facharbeitermangel als Problem

Das größte Problem, mit dem die Betriebe kämpfen, ist der Facharbeitermangel. „Manche können monatelang keine Aufträge annehmen, weil sie zu wenig Mitarbeiter haben. Keine Aufträge bedeutet aber auch keinen Umsatz“, meint Holzer, der verspricht, dass sich die Kammer bemühe, in solchen Fällen zu unterstützen.

Ein weiterer wichtiger Faktor sei, vor allem auch in diesem Zusammenhang, die Lehrlingsausbildung, die dem Kammerobmann besonders am Herzen liegt. „Unser duales Ausbildungssystem ist Vorbild über Österreich hinaus“, erklärte Holzer. Derzeit werden im Bezirk Zwettl 544 Lehrlinge in 180 Betrieben „mit äußerst hoher Qualität ausgebildet“, wie die vielen Erfolge bei Lehrlingswettbewerben zeigen würden.

„Wir brauchen in der Wirtschaft Optimismus, aber ein bisschen Rückenwind tut auch gut!“Sonja Zwazl

Digitalisierung, Breitbandausbau und Mobilität seien weitere wichtige Themen für die Wirtschaft im Bezirk Zwettl. Ein besonderer Schwerpunkt in letzterem Bereich sei für die Wirtschaftskammer eine Waldviertel-Autobahn. Nicht zuletzt stellte Holzer die aktuelle Kampagne der Wirtschaftskammer „Mehr für die Wirtschaft ist mehr für Niederösterreich“ vor. Es gelte, alle Ressourcen in der Region zu nutzen. „Nutzen Sie die Wirtschaftskammer als Servicestelle, um alle Chancen zu nutzen“, schloss Dieter Holzer, ehe er das Mikrofon an Kammerpräsidentin Sonja Zwazl übergab.

Zwazl dankte dem Kammerobmann und seinem motivierten Team. „Der Bezirk Zwettl ist ein sehr erfolgreicher Bezirk, danke für den Teamgeist, der hier herrscht“, meinte die Präsidentin. Lob gab es für die Arbeitnehmer aus dem Waldviertel, die ob ihrer Tüchtigkeit überall sehr gefragt seien. Und sie hielt ein Plädoyer für die Lehre: „Ich verstehe nicht, warum ein Lehrabschluss nicht genauso gefeiert wird wie die Matura!“ Die Wirtschaft könne, so Zwazl, mit größerem Optimismus wie bisher in das Jahr gehen, „wir brauchen in der Wirtschaft Optimismus, aber ein bisschen Rückenwind tut auch gut!“

Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang, der mit einem „Get Together“ bei einem Waldland-Buffet ausklang, vom Duo Grübl.