Erstellt am 22. Juni 2016, 13:25

von Brigitte Lassmann-Moser

Bezirksmusikfest: Imposanter Musiker-Auftritt. Die Jugendmusikkapelle Schönbach richtete die Großveranstaltung heuer bestens aus.

 |  NOEN, Brigitte Lassmann-Moser

Schönes Wetter und beste Stimmung prägten das diesjährige Bezirksmusikfest am vergangenen Wochenende, das die Jugendmusikkapelle Schönbach anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens ausrichtete.

Höhepunkt des zweitägigen Festes waren am Samstagnachmittag, 18. Juni, der Festakt und die Marschmusikbewertung am Schönbacher Sportplatz. 21 Kapellen – 19 aus dem Bezirk Zwettl sowie je eine aus Oberösterreich und Salzburg – traten an, elf von ihnen in der höchsten Stufe E, acht in Stufe D und je eine in Stufe B bzw. A.

Alleine schon der Aufmarsch der 21 Kapellen ergab ein imposantes Bild – kein Wunder, dass sich der Obmann der Gastgeberkapelle, Michael Wagner, bei der Begrüßung überwältigt zeigte. Sein großes Ziel, als er 2007 Obmann wurde, sei es gewesen, dass einmal das Bezirksmusikfest in Schönbach über die Bühne geht.
Die drei Jahrzehnte seit Bestehen der Jugendmusikkapelle seien eine Erfolgsgeschichte, betonte Bürgermeister Ewald Fröschl. „Das Bezirksmusikfest ist ein schönes Geschenk zum Geburtstag.

Es war eine Herausforderung, die wir aber gerne angenommen haben“, so Fröschl, der vor allem den Musikern und allen Freiwilligen, die bei der Organisation des Festes Hand angelegt haben, dankte. „Es freut mich, dass in Schönbach die Zusammenarbeit unter den Vereinen so gut funktioniert, und vor allem die Jugend leistet Großartiges.“
 

Als „erhebend“ bezeichnete Bezirkshauptmann Michael Widermann den Anblick, „wie aus einem vermeintlichen Chaos ein beeindruckender, harmonischer Klangkörper wird, der großartig zusammenspielt“. Nach den Glückwünschen von Blasmusik-Bezirksobmann Johann Kainz gratulierte auch Landesrat Karl Wilfing zum „großartigen Fest“, das zeige, „wie stark die Blasmusik hier in den Orten verankert ist“.

Er lobte den damaligen Weitblick von Gründungsobmann Raimund Binder, der vor 30 Jahren zurecht erkannt habe, „dass eine Gemeinde erst dann vollwertig ist, wenn sie einen eigenen Musikverein hat“. Dem langjährigen Kapellmeister Johann Rus, der über 30 Jahre großartige Arbeit geleistet hat, zollte Wilfing Dank und Wertschätzung, und auch die Musiker lobte er für ihren „Spielwitz, ihren Teamgeist und ihre Kreativität, die bei jedem Spiel erkennbar sind“.

Das große, aus allen angetretenen Kapellen gebildete Gesamtorchester dirigierten bei den einzelnen Stücken Bezirkskapellmeister Walter Heider, Bezirksobmann Johann Kainz, Komponist Johannes Teuschl, Schönbachs neuer Kapellmeister Michael Hammerl und sein Vorgänger Johann Rus.
Werner Vogl moderierte anschließend die beeindruckende Marschmusikbewertung, bei denen sieben Auszeichnungen, zehn sehr gute und drei gute Erfolge erreicht wurden.