Erstellt am 28. April 2016, 05:14

von Brigitte Lassmann-Moser

Frühlingskonzert: Den Taktstock übergeben. Johann Rus dirigierte zum letzten Mal „seine“ Jugendmusikkapelle Schönbach, Michael Hammerl wird seine Aufgabe als Kapellmeister übernehmen.

Vizebürgermeister Willibald Kolm, Moderator Werner Vogl, Kapellmeister Johann Rus und sein Nachfolger Michael Hammerl, Ulrike Rus, Obmann Michael Wagner, Bürgermeister Ewald Fröschl und Josef Weber von der BAG Zwettl.  |  NOEN, Brigitte Lassmann-Moser
Zu einem Generationswechsel kam es im Rahmen des Frühlingskonzertes der Jugendmusikkapelle Schönbach am Samstag, 23. April: Johann Rus, der 30 Jahre lang Kapellmeister war, übergab den Taktstock an Michael Hammerl.

Ein kurzweiliges, unterhaltsames und informatives Konzert versprach Moderator Werner Vogl, der souverän durch das Programm führte. Und er sollte recht behalten: Es wurde ein schöner Konzertabend, bei dem aber auch eine gewisse Wehmut mitschwang.

Nach der Begrüßung durch Obmann Michael Wagner wurde das Konzert mit dem Marsch „Mir sein die Kaiserjager“ und „Ein Reisetagebuch“, dem Pflichtstück, mit dem die Kapelle bei der Konzertwertung 2015 antrat, – beides dirigiert von Johann Rus – eröffnet. Dann griff Michael Hammerl zum Taktstock und führte die 44 Musikerinnen und Musiker mit der Suite in drei Sätzen „Tirol 1809“, dem Stück, mit dem er nur eine Woche zuvor die Dirigentenausbildung mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen hat, zu einer fulminanten Darbietung.

Ehrenbürgerschaft für Johann Rus

„Damit man so anspruchsvolle Literatur spielen kann, dauert es Jahre“, betonte der stellvertretende Bezirksobmann in der BAG Zwettl, Josef Weber, der zwei Gründungsmitglieder der Kapelle ehren konnte: Ulrike Rus erhielt die Silberne Ehrennadel des NÖ Blasmusikverbandes, ihr Gatte Kapellmeister Johann Rus die Goldene. Da in der JMK Schönbach die Jugendarbeit und Weiterbildung einen wesentlichen Schwerpunkt bildet, konnte auch einer Reihe von Jungmusikern zum Leistungsabzeichen gratuliert werden (siehe Infobox). Außerdem wurde den „Strohuatbuam“ sowie Elisas Wagner gratuliert. Letzterer hat beim Bundesbewerb von „Prima La Musica“ mit der Posaune den hervorragenden zweiten Platz erreicht.

Die Jugendmusikkapelle Schönbach feiert heuer übrigens ihren 30. Geburtstag, für Bürgermeister Ewald Fröschl sind dies „drei Jahrzehnte Erfolgsgeschichte“. Der Erfolg habe viele Väter, u.a. den Gründer der Kapelle, Raimund Binder, aber vor allem auch Johann Rus, der die Kapelle aufgebaut und geformt und zu einer der erfolgreichsten im Bezirk gemacht habe, so Fröschl.

„Rus hat die Musiker gefördert und auf hohem musikalischen Niveau gefordert“, betonte der Bürgermeister, der gemeinsam mit seinem Vize Willibald Kolm dem scheidenden Kapellmeister die Ehrenbürger-Urkunde der Gemeinde Schönbach überreichte. Dafür gab es „Standing Ovations“ sowohl von den Musikern als auch seitens des Publikums.

Obmann Wagner stellte sich dann auch noch mit jeweils einer Glasskulptur bei Rus und seinem Nachfolger Hammerl ein, als Abschieds- bzw. Willkommensgeschenk. Moderne Melodien, etwa aus der „West Side Story“ oder „Winnetou“ sowie das Selbstwahlstück bei der Konzertwertung „All Glory Told“, prägten den zweiten Teil des Konzertes, das die Musiker mit zwei Zugaben beschlossen.

Die Kapelle richtet heuer im Juni (18. und 19. 6.) übrigens das Bezirksmusikfest aus. Aus diesem Anlass wurde auch das Musikerheim renoviert, das nun innen und außen in neuem Glanz erstrahlt.