Erstellt am 08. Januar 2016, 05:38

von Michael Schwab

Zubau ist bald fertig. Kindergartenzubau wird am 2. Februar eröffnet, auch Ärztehaus am Hauptplatz befindet sich in der Endphase.

Der Kindergartenzubau wird am 2. Februar eröffnet.  |  NOEN, Gemeinde

Einige bedeutende Bauvorhaben in der Marktgemeinde Schweiggers stehen kurz vor ihrem Abschluss.
So das Ärztezentrum, das durch Adaptierungsarbeiten aus dem ehemaligen Postamt entstehen soll. Ende Juli wurde mit den Abbruch- und Umbauarbeioten des „Zwölferhauses“ am Hauptplatz 30 begonnen. Orthopädie-Facharzt Peter Poinstingl, der bisher seine Praxis im Rathaus hatte, ist bereits fix im neuen Ärztezentrum eingemietet.

Das etwa 200 m2 große Gebäude wird über drei Ordinationsräume, einen Physiotherapieraum, einen Raum für komplementäre Medizin sowie Sanitäranlagen und einen Empfangs- und Wartebereich verfügen.
Auch auf die Barrierefreiheit wurde geachtet, ein weiterer Vorteil sind zahlreich vorhandene Parkplätze direkt am Hauptplatz. Die Fertigstellung des Ärztehauses, in das die Marktgemeinde Schweiggers rund 300.000 Euro investiert, ist für Jänner geplant.

Betreutes Wohnen ebenfalls in den Startlöchern

Gut voran schreitet auch der Zubau zum Kindergarten, der im November begonnen wurde. Das ca. 120 m2 große Gebäude in Fertigteilbauweise wird an den bestehenden Kindergarten angebunden und einen großen Gruppenraum, einen Waschraum, ein Personalbüro sowie einen Garderobenbereich mit Zugang ins Freie beherbergen. Auch der Garten rund um die Kinderbetreuungseinrichtung wird adaptiert. Insgesamt 200.000 Euro investiert die Marktgemeinde Schweiggers in dieses Projekt. Die Eröffnung wird am 2. Februar erfolgen.

Auch der Parkplatz anstelle des ehemaligen Prohaska-Hauses, das die Gemeinde 2014 erwarb und im Juli 2015 abreißen ließ, wird 2016 eröffnet werden. Die zentrale Lage in unmittelbarer Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten und Veranstaltungsplätzen trug zu der Entscheidung für dieses Vorhaben wesentlich bei.
Der Bau einer Wohnanlage für betreutes Wohnen steht ebenfalls in den Startlöchern. Hier fehlen nur mehr ausreichend fixe Anmeldungen (mindesten zehn von 20 Wohnungen), um mit dem Bau starten zu können. Daher bittet Bürgermeister Johann Hölzl alle Interessenten, sich bei der Gemeinde zu melden.